Buttermilch hebt knuspriges Hühnchen auf ein neues Level!
Ich steh ja schon ewig auf das Zeug, aber seit ich in San Francisco ein "Fried Nashville Chicken Sandwich" gegessen hab, verfolgt mich das Thema Fried Chicken durchgehend :D
Hier meine erste Variante eines Buttermilk Chicken Sandwiches! Knusprig... Saftig... Dann noch etwas Sriracha Mayo und Essiggurkerl... Mehr braucht es nicht!

Zutaten:

750g Hühnchen Oberkeulen (ohne Knochen, ohne Haut), 200ml Buttermilch, 1 Lorbeerblatt, 2 Knoblauchzehen, 2 TL Salz
Panade: 300g Mehl, 1TL Salz, 1 TL Paprika, 1 TL Knoblauchpulver, 2 Tl Chilipulver, 300ml Buttermilch
Mayo: 100ml Mayonnaise, 2 TL Sriracha
Brioche Buns, Sandwichgurken
Raps- oder Sonnenblumenöl zum Frittieren

Rezept:

Man kann das Hühnerfleisch natürlich auch in größere Stücke portionieren und diese als ganzes frittieren.
In meinem Fall möchte ich jedoch Chicken Sandwiches machen... und mit einem kleinen Trick kann man perfekte Burger-Patties daraus machen.

Schneide die Hühnerfleisch-Stücke in mundgerechte Stücke und gib die gemeinsam mit der Buttermilch, Lorbeer, angequetschte Knoblauchzehen und Salz in ein verschließbares Gefäß.
Stell das Gefäß in den Kühlschrank. Dort bleiben sie für die nächsten 5-6 Stunden. Du kannst diesen Prozess auch über Nacht machen.

Danach werden die Stücke trocken getupft.
Nimm dir nun eine Ring- bzw. Austechform mit 10cm Durchmesser und platziere sie auf einem Blech. In diesen kommt etwas Frischhaltefolie. Dann ist es später leichter sie vom Blech zu lösen.
Mit dieser Menge Fleisch lassen sich ca. 10 Patties machen.
Verteile die Hühnerstücke in den Formen und drücke sie etwas platt.
Hast du keine Ausstechformen oder Ähnliches, ist das auch kein Problem. Dann forme die Patties einfach mit der Hand und leg sie vorsichtig aufs Blech bzw. auf die Folie. Dann ist die Form nicht 100% perfekt aber es funktioniert trotzdem wunderbar!
Das Blech kommt nun mindestens 5 Stunden ins Gefrierfach... oder einfach über Nacht einfrieren.

Hört sich nach viel Zeit an... Aber es ist es mehr als wert :)

Als nächstes wird die Mayo vorbereitet.

Dazu einfach Mayonnaise und Sriracha vermischen.
Wer mag, kann die Mayo auch gerne selber machen. Ist ganz einfach und geht super schnell.

Jetzt brauchst du zwei tiefe Teller.
In einen kommt die Buttermilch und in den Zweiten kommen alle trockenen Panade-Zutaten. Vermische die Zutaten.
Die gefroreren Patties aus der Form drücken und in der Mehlmischung wälzen.
Danach in die Buttermilch und erneut in die Mehlmischung.
Mach das mit alles Patties.

Nun wird das Öl auf 180°C erhitzt und die Patties darin goldbraun frittiert.

Die Brötchen toasten und etwas klein geschnittenen Salat drauf geben.
Ein frittiertes Patty drauf... Etwas Mayo und ein paar Scheiben Sandwichgurken.
Das wars auch schon. Ein mega köstliches Chicken Sandwich. Ab heute braucht ihr nicht mehr zu diesem einen großen Burger-Laden um einen Hühnerburger laufen :)

Backen

Krapfen - Arround the World


Schon gesehen... So mach ich - behaupt' ich mal - die besten Krapfen der Welt...
Krapfen... Berliner... Donuts... Bauernkrapfen... So viele Variationen, die auf so vielen Orten unterschiedlich heißen.
Natürlich gibts auch verschiedenste Rezepte dazu. Ich behaupte Mal, im Grunde, haben die alle selben Teig.
Deshalb mach ich in diesem Fall aus dem selben Teig, Donuts, Bauernkrapfen und natürlich meine heißgeliebten Krapfen!

Zutaten:

für den Teig: 350g Mehl universal und etwas mehl zum bemehlen, 50g Zucker, 1/2 Pkg Trockenhefe, Zesten einer Zitrone, 2 kl. Eier, 60ml Milch, 1/2 TL Salz, 30g Butter - raumtemperatur
Marmelade, Schokoaufstrich, Vanillepudding ... Oder was ihr am liebsten habt - zum Befüllen
Staubzucker zum Bestreuen
Frivissa Öl zum frittieren

Rezept:

Krapfen... Donts... Bauernkrapfen... Wie bereits erwähnt, so viele schöne Dinge mit dem selben Teig!
Heut zeig ich euch mein Krapfenrezept!

Für den Teig kommen als erstes Mehl, Zucker, Germ und Zitronenzesten in die Schüssel einer Küchenmaschine.
Eier, Rum & Wasser zugeben und alles bei niedriger Stufe kurz durchkneten. Bis der Teig grob verbunden ist.

Jetzt kommen Salz und Butter hinzu.
Danach muss der Teig 10 Minuten bei mittlerer Stufe weitergeknetet werden.
Bis er schön geschmeidig ist und glänzt.

Ist der Teig soweit, kommt er in eine Schüssel und wird verschlossen.
Entweder mit einem Deckel oder wenn keiner da ist, notfalls mit Folie.
Mindestens 2 Stunden an einem warmen Ort gehen lassen. Der Teig muss mindestens die doppelte Größe erreicht haben.

Den Teig auf die bemehlte Arbeitsfläche legen und nochmal mit der Hand durchkneten.
In 10 gleichgroße Stücke teilen und diese zu kleinen Kugeln formen. Am Ende platt drücken. Auf etwa 2-3 cm Dicke.
Leg sie auf ein bemehltes Backblech und lass sie zugedeckt an einem warmen Ort 1-2 Stunden gehen.
Sie sollten danach 1,5-2 Mal größer sein.

In einen großen Topf oder einer tiefen Pfanne 5cm Frivissa Frittieröl füllen.
Dieses wird auf 160°C erhitzt.

Für einen klassischen Krapfen, eine Teigkugel hernehmen und diese vorsichtig ins Öl gleiten lassen und pro Seite 2-3 Minuten goldbraun backen. Deckel auf den Topf legen!
So einfach geht der Krapfen... Vorerst :)

Willst du einen Bauernkrapfen wird dieser noch flacher gedrückt... Auf ca. 1cm Dicke in der Mitte.
Den Rand lässt du etwas dicker. Das funktiniert ganz gut mit deinen Händen.
Wenn du ihn dann im Öl frittierst wird er außen dicker als innen sein.
Die Mulde in der Mitte wird später mit Marmelade gefüllt.

Für die klassische Donutform einfach die Teigkugel in der Mitte mit den Fingern durchdrücken und in den klassischen Donutring formen.

Fertige Krapfen/Bauernkrapfen/Donuts auf ein Gitter legen und kurz abkühlen lassen. Damit du dir nicht die Finger verbrennst.
Mit Lieblingsfülle füllen und mit Staubzucker bestreuen.
Lassts euch schmecken.

Natürlich sind bei Füllungen und Deko keine Grenzen gesetzt.
Den Krapfen kann man mit Pudding, Schokoaufstrich, Marmeladen usw befüllen.
Wie den Donut kann man diesen auch mit Schokolade glasieren und Streusel oder vl. Krokant drüberstreuen.
Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt und eraubt ist, was schmeckt!

Videos

Käsefondue ausm' Kürbis


An alle Käse-Freaks! Käsefondue ausm' Kürbis! ... Ich hab nichts hinzuzufügen...

Zutaten:

1 kleiner Hokkaido Kürbis, 80g geriebener Gruyere, 80g geriebener Gouda, 1 EL Maisstärke, 1 großer EL Creme Fraiche, 2 Schuß trockener Weißwein, 1 EL gehackte Schalotten, 1 gepresste Knoblauchzehe, 1 Prise Pfeffer, Brot zum dippen

Rezept:

Als erstes wird der Kürbis vorbereitet...
Wasche ihn als erstes und schneide den "Deckel" des Kürbis ab. Gerade so viel, dass du eine Öffnung hast, die groß genug zum dippen ist.
Mit einem Löffel kannst du die Kerne rausschaben.
Der Kürbis kommt bei 200°C Ober- Unterhitze für 25 Minuten in den Ofen... bzw. bis er schön weich ist.

Die beiden Käsesorten reiben und in eine Schüssel geben.
Die Stärke zugeben und alles vermengen.
So, dass der Käse durchwegs mit Stärke behaftet ist.

Wenn der Kürbis soweit ist, nimm ihn raus und fülle Creme Fraiche, Weißwein, Schalotten, Knoblauch und Pfeffer hinein.

Verrühre die Zutaten.
Jetzt kommt der Käse hinzu. Rühre ihn ein und gib den Kürbis erneut für 20 Minuten in den Ofen.

Das Brot in mundgerechte Stücke schneiden, knusprig toasten und losdippen.
Am Ende kannst du den Kürbis ebenfalls vernaschen :) Ein toller Party Snack!