Wie viele schon mitbekommen haben, bin ich wohl eher der purist und einfach gestrickt, was Burger anbelangen.
Der hier ist im Grunde auch recht einfach gestrickt, aber die eine oder andere Zutat, macht ihn dann doch etwas besonders!

Zutaten:

4 Burger Buns (Brioche), 500g Rinderfaschiertes (350g Nackenfleisch, 150g Rippen- oder Beinfleisch), 4 EL Mayonnaise, 2 Handvoll in Streifen gehackter grüner Salat, 1 Ananas-Tomate oder Ochsenherz-Tomate, 8 Scheiben Cheddar, Olivenöl, Butter, Salz & Pfeffer
Zwiebeln: 1 große rote Zwiebel, Olivenöl, 1 Schuß Balsamico, Salz & Pfeffer, Zucker

Rezept:

Was macht einen guten Burger aus? Als erstes natürlich das Fleisch! Ich verwende eigentlich kaum bis gar nicht, "normales" Faschiertes.
Ich seh mir immer an, was es grad so an Fleischstücken gibt und stell mir eine Mischung zusammen. Einen Teil relativ mageres bis leicht durchzogenes Fleisch und einen weiteren kleineren Teil sehr fettiges Fleisch.
In diesem Fall wars 350g Nacken- und 150g Beinfleisch. Beinfleisch, weils leider keine Rippe gab :)
Beides wird ein Mal faschiert und gemischt.
Die Fleischmischung wird vor dem Braten/Grillen weder gesalzen, gepfeffert oder mit sonstigen Gewürzen bearbeitet.
Lediglich in 4 gleichgroße Teile teilen und Patties formen. Diese sollten etwa so groß sein, wie die Burger Brötchen.
Nachdem ich das Patty geformt hab, drück ich mit den Fingern ein paar Mal in die Mitte des Patties. Damit es sich beim Braten nicht wölbt.

OK... Aber bevor die Burger gebraten werden, machen wir die Zwiebeln.
Zwiebel schälen und halbieren. Danach in gleichdicke Ringe schneiden.
Diese werden in etwas Olivenöl 2 Minuten gebraten. Sie sollen leicht braun werden.
Danach einen Schuß Balsamico hinzugeben und mit einer Prise Salz, Pfeffer und Zucker würzen.
Durchrühren und aus der Pfanne nehmen. Die Zwiebeln sollten jetzt schön weich und eine Marmelade-ähnliche Konsistenz haben.

Die Ochsenherz-Tomate in 1cm dicke Scheiben Schneiden und in Oliven von beiden Seiten 1-2 Minuten braten. Danach mit Salz würzen.

Für die Brötchen wird ein TL Butter in der Pfanne geschmolzen und die Brötchen darin 1 Minute angetoastet.

Einen Schuß Öl und einen TL Butter in die Pfanne geben und das Burger-Patty 1-2 Minuten pro Seite darin scharf anbraten.
Sobald es gewendet wird, mit Salz & Pfeffer würzen. Zwei Scheiben Cheddar darauf legen und einen Deckel auf die Pfanne geben... Fertig braten.
Ein kleiner Tipp... Bevor man den Deckel drauf gibt, einfach einen Schuß Wasser in die Pfanne gießen und dann den Deckel draufgeben. So schmilzt der Käse schneller und das Fleisch ist am Ende nicht zu lang in der Pfanne und bleibt schön rosa und saftig.

Jetzt gehts ans Burger bauen...
Den Brötchen-Unterteil mit einem EL Mayonnaise bestreichen und etwas Salat darauf geben.
Das Burger Patty drauf, eine Scheibe der gebrateten Tomate und als letztes einen Löffel von den Zwiebeln drauf verteilen.
Deckel drauf und fertig!Ein perfekter Cheeseburger... Oder eine perfekte Cheeseburger-Variante :)

Wer sich fragt, warum ich die Tomate vorher brate bzw. grille... So ist sie viel weicher und lässt sich besser durchbeissen.
Man kennt das nur zu gut, dass oft in frisches Gemüse reingebissen wird und man die Hälfte mit seinem Mund rauszieht. Nicht genug, dass man nur noch ein leeres Burger-Brötchen in der Hand hat, auch der Bart ist voll mit Mayo und Fleischsaft :D

Backen

Krapfen - Arround the World


Schon gesehen... So mach ich - behaupt' ich mal - die besten Krapfen der Welt...
Krapfen... Berliner... Donuts... Bauernkrapfen... So viele Variationen, die auf so vielen Orten unterschiedlich heißen.
Natürlich gibts auch verschiedenste Rezepte dazu. Ich behaupte Mal, im Grunde, haben die alle selben Teig.
Deshalb mach ich in diesem Fall aus dem selben Teig, Donuts, Bauernkrapfen und natürlich meine heißgeliebten Krapfen!

Zutaten:

für den Teig: 350g Mehl universal und etwas mehl zum bemehlen, 50g Zucker, 1/2 Pkg Trockenhefe, Zesten einer Zitrone, 2 kl. Eier, 60ml Milch, 1/2 TL Salz, 30g Butter - raumtemperatur
Marmelade, Schokoaufstrich, Vanillepudding ... Oder was ihr am liebsten habt - zum Befüllen
Staubzucker zum Bestreuen
Frivissa Öl zum frittieren

Rezept:

Krapfen... Donts... Bauernkrapfen... Wie bereits erwähnt, so viele schöne Dinge mit dem selben Teig!
Heut zeig ich euch mein Krapfenrezept!

Für den Teig kommen als erstes Mehl, Zucker, Germ und Zitronenzesten in die Schüssel einer Küchenmaschine.
Eier, Rum & Wasser zugeben und alles bei niedriger Stufe kurz durchkneten. Bis der Teig grob verbunden ist.

Jetzt kommen Salz und Butter hinzu.
Danach muss der Teig 10 Minuten bei mittlerer Stufe weitergeknetet werden.
Bis er schön geschmeidig ist und glänzt.

Ist der Teig soweit, kommt er in eine Schüssel und wird verschlossen.
Entweder mit einem Deckel oder wenn keiner da ist, notfalls mit Folie.
Mindestens 2 Stunden an einem warmen Ort gehen lassen. Der Teig muss mindestens die doppelte Größe erreicht haben.

Den Teig auf die bemehlte Arbeitsfläche legen und nochmal mit der Hand durchkneten.
In 10 gleichgroße Stücke teilen und diese zu kleinen Kugeln formen. Am Ende platt drücken. Auf etwa 2-3 cm Dicke.
Leg sie auf ein bemehltes Backblech und lass sie zugedeckt an einem warmen Ort 1-2 Stunden gehen.
Sie sollten danach 1,5-2 Mal größer sein.

In einen großen Topf oder einer tiefen Pfanne 5cm Frivissa Frittieröl füllen.
Dieses wird auf 160°C erhitzt.

Für einen klassischen Krapfen, eine Teigkugel hernehmen und diese vorsichtig ins Öl gleiten lassen und pro Seite 2-3 Minuten goldbraun backen. Deckel auf den Topf legen!
So einfach geht der Krapfen... Vorerst :)

Willst du einen Bauernkrapfen wird dieser noch flacher gedrückt... Auf ca. 1cm Dicke in der Mitte.
Den Rand lässt du etwas dicker. Das funktiniert ganz gut mit deinen Händen.
Wenn du ihn dann im Öl frittierst wird er außen dicker als innen sein.
Die Mulde in der Mitte wird später mit Marmelade gefüllt.

Für die klassische Donutform einfach die Teigkugel in der Mitte mit den Fingern durchdrücken und in den klassischen Donutring formen.

Fertige Krapfen/Bauernkrapfen/Donuts auf ein Gitter legen und kurz abkühlen lassen. Damit du dir nicht die Finger verbrennst.
Mit Lieblingsfülle füllen und mit Staubzucker bestreuen.
Lassts euch schmecken.

Natürlich sind bei Füllungen und Deko keine Grenzen gesetzt.
Den Krapfen kann man mit Pudding, Schokoaufstrich, Marmeladen usw befüllen.
Wie den Donut kann man diesen auch mit Schokolade glasieren und Streusel oder vl. Krokant drüberstreuen.
Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt und eraubt ist, was schmeckt!

Videos

Käsefondue ausm' Kürbis


An alle Käse-Freaks! Käsefondue ausm' Kürbis! ... Ich hab nichts hinzuzufügen...

Zutaten:

1 kleiner Hokkaido Kürbis, 80g geriebener Gruyere, 80g geriebener Gouda, 1 EL Maisstärke, 1 großer EL Creme Fraiche, 2 Schuß trockener Weißwein, 1 EL gehackte Schalotten, 1 gepresste Knoblauchzehe, 1 Prise Pfeffer, Brot zum dippen

Rezept:

Als erstes wird der Kürbis vorbereitet...
Wasche ihn als erstes und schneide den "Deckel" des Kürbis ab. Gerade so viel, dass du eine Öffnung hast, die groß genug zum dippen ist.
Mit einem Löffel kannst du die Kerne rausschaben.
Der Kürbis kommt bei 200°C Ober- Unterhitze für 25 Minuten in den Ofen... bzw. bis er schön weich ist.

Die beiden Käsesorten reiben und in eine Schüssel geben.
Die Stärke zugeben und alles vermengen.
So, dass der Käse durchwegs mit Stärke behaftet ist.

Wenn der Kürbis soweit ist, nimm ihn raus und fülle Creme Fraiche, Weißwein, Schalotten, Knoblauch und Pfeffer hinein.

Verrühre die Zutaten.
Jetzt kommt der Käse hinzu. Rühre ihn ein und gib den Kürbis erneut für 20 Minuten in den Ofen.

Das Brot in mundgerechte Stücke schneiden, knusprig toasten und losdippen.
Am Ende kannst du den Kürbis ebenfalls vernaschen :) Ein toller Party Snack!