3 einfache Fettburner-Drinks die deinen Stoffwechsel ankurbeln!
Mit wenigen Zutaten, die du bestimmt zu Hause hast!

Zutaten:

1/2 Zitrone + warmes Wasser, 1 Beutel Grüntee + heißes Wasser, 1 EL Apfelessig + Wasser

Rezept:

Bevor du in den Tag startest, trink ein Glas warmes Wasser mit dem Saft einer halben Zitrone...
Gleich nach dem Aufstehen auf nüchternen Magen!

Für Zwischendurch, koche Wasser auf und gib einen Beutel grünen Tee hinein... Lass ihn für 3 Minuten ziehen.
Trink deinen Grüntee, mindestens 2 Mal am Tag...Du kannst auch mehr aufsetzen und ihn über den Tag kalt trinken...

Noch eine Scheibe Zitrone, Honig und Eiswürfel hinein und du hast einen leckeren selbstgemachten Eistee!

Vom letzten Getränk lasst euch bitte nicht abschrecken...
Nimm ein Glas Wasser, gib einen EL Apfelessig hinein und trinke ihn jeden Abend.
Der Apfelessig kommt hier nicht besonders stark durch :)

Prost... und man lasse das Fett dahinschmelzen :)

Backen

Zwetschgen Mohn Schnecken

Süße, saftige und fluffige Schnecken... Eine grandiose Erfindung!
Die frischen Zwetschgen, Mohn und noch eine köstliche Süßigkeit macht diese Dinger zu was ganz Besonderem!

Zutaten:

Teig: 700g Mehl, 1/2 Würfel frische Hefe, 200ml warme Milch, 70g Raps- oder Sonnenblumenöl, 100ml warmes Wasser, 2 mittelgroße Eier, 80g Zucker, 1 TL Salz
Füllung: 200g Marzipan oder Zucker, 50g Zucker, 400g Zwetschgen, 5 EL Mohn

Rezept:

Für den Teig als erstes Wasser, Milch, 4 EL vom Mehl und Zucker in eine Schüssel geben.
Die Hefe hineinbröseln und alles mit einem Schneebesen verrühren.
Nun das Ganze ruhen lassen, bis du kleine Bläschen siehst. 6-7 Minuten hats bei mir gedauert.

Als nächstes das restliche Mehl, Öl, Eier und Salz hinzugeben.
Die Mischung wird jetzt 5-6 Minuten lang geknetet. Ich habs mit meiner Küchenmaschine gemacht. Es klappt auch gut mit einem Handmixer und Knethakenaufsatz. Notfalls ist Handarbeit angesagt :)
So, der Teig sollte sich von der Schüssel lösen, Er kann ruhig noch etwas klebrig sein. Das macht nichts.

Bemehle eine Schüssel und gib den Teig hinein. Verschließe ihn und stell ihn für 1,5 bis 2 Stunden an einen warmen Platz. Der Teig sollte danach die doppelte Größe haben.

Auf zur Füllung...
Dazu einfach die Zwetschgen entkernen und in einen Topf geben.
Gemeinsam mit dem Zucker erhitzen und aufkochen.
Marzipan zerzupfen und in die Masse rühren. Bis sie sich aufgelöst hat.
Ein kleiner Tipp... Das Marzipan im Kühlschrank hart werden lassen und mit einer Reibe reinreiben :)
Danach mit einem Stabmixer fein pürieren und abkühlen lassen.

Der Teig ist mittlerweile aufgegangen.

Roll ihn auf einer bemehlten Arbeitsfläche auf ca. 1cm aus.
Der Teig sollte eine Rechteckige Form haben... Muss nicht ganz perfekt sein ;)

Verstreiche die Füllung darauf und roll den Teig längs auf.
Der Teig ist sehr weich und etwas knifflig aufzurollen. Aber es ist nicht schwer und ihr kriegt das hin :)

Schneide die Rolle nun in 4-5cm breite Stücke.

Diese legst du nebeneinander in eine eingefettete Form. Ob rund, eckig... egal. Hauptsache alle passen rein.
Aus der Masse kriegst du 8-10 Schnecken raus.
Leg ein Küchentuch über die Form und lass die Schnecken nochmals 10-15 Minuten lang gehen.

Gib die Form nun in den auf 180°C vorgeheizten Ofen und backe sie 20-25 Minuten.

Raus damit und lass sie 10 Minuten abühlen.
Am besten schmecken sie ofenfrisch und warm!

popular

Der "perfekte" Cheeseburger


Wie viele schon mitbekommen haben, bin ich wohl eher der purist und einfach gestrickt, was Burger anbelangen.
Der hier ist im Grunde auch recht einfach gestrickt, aber die eine oder andere Zutat, macht ihn dann doch etwas besonders!

Zutaten:

4 Burger Buns (Brioche), 500g Rinderfaschiertes (350g Nackenfleisch, 150g Rippen- oder Beinfleisch), 4 EL Mayonnaise, 2 Handvoll in Streifen gehackter grüner Salat, 1 Ananas-Tomate oder Ochsenherz-Tomate, 8 Scheiben Cheddar, Olivenöl, Butter, Salz & Pfeffer
Zwiebeln: 1 große rote Zwiebel, Olivenöl, 1 Schuß Balsamico, Salz & Pfeffer, Zucker

Rezept:

Was macht einen guten Burger aus? Als erstes natürlich das Fleisch! Ich verwende eigentlich kaum bis gar nicht, "normales" Faschiertes.
Ich seh mir immer an, was es grad so an Fleischstücken gibt und stell mir eine Mischung zusammen. Einen Teil relativ mageres bis leicht durchzogenes Fleisch und einen weiteren kleineren Teil sehr fettiges Fleisch.
In diesem Fall wars 350g Nacken- und 150g Beinfleisch. Beinfleisch, weils leider keine Rippe gab :)
Beides wird ein Mal faschiert und gemischt.
Die Fleischmischung wird vor dem Braten/Grillen weder gesalzen, gepfeffert oder mit sonstigen Gewürzen bearbeitet.
Lediglich in 4 gleichgroße Teile teilen und Patties formen. Diese sollten etwa so groß sein, wie die Burger Brötchen.
Nachdem ich das Patty geformt hab, drück ich mit den Fingern ein paar Mal in die Mitte des Patties. Damit es sich beim Braten nicht wölbt.

OK... Aber bevor die Burger gebraten werden, machen wir die Zwiebeln.
Zwiebel schälen und halbieren. Danach in gleichdicke Ringe schneiden.
Diese werden in etwas Olivenöl 2 Minuten gebraten. Sie sollen leicht braun werden.
Danach einen Schuß Balsamico hinzugeben und mit einer Prise Salz, Pfeffer und Zucker würzen.
Durchrühren und aus der Pfanne nehmen. Die Zwiebeln sollten jetzt schön weich und eine Marmelade-ähnliche Konsistenz haben.

Die Ochsenherz-Tomate in 1cm dicke Scheiben Schneiden und in Oliven von beiden Seiten 1-2 Minuten braten. Danach mit Salz würzen.

Für die Brötchen wird ein TL Butter in der Pfanne geschmolzen und die Brötchen darin 1 Minute angetoastet.

Einen Schuß Öl und einen TL Butter in die Pfanne geben und das Burger-Patty 1-2 Minuten pro Seite darin scharf anbraten.
Sobald es gewendet wird, mit Salz & Pfeffer würzen. Zwei Scheiben Cheddar darauf legen und einen Deckel auf die Pfanne geben... Fertig braten.
Ein kleiner Tipp... Bevor man den Deckel drauf gibt, einfach einen Schuß Wasser in die Pfanne gießen und dann den Deckel draufgeben. So schmilzt der Käse schneller und das Fleisch ist am Ende nicht zu lang in der Pfanne und bleibt schön rosa und saftig.

Jetzt gehts ans Burger bauen...
Den Brötchen-Unterteil mit einem EL Mayonnaise bestreichen und etwas Salat darauf geben.
Das Burger Patty drauf, eine Scheibe der gebrateten Tomate und als letztes einen Löffel von den Zwiebeln drauf verteilen.
Deckel drauf und fertig!Ein perfekter Cheeseburger... Oder eine perfekte Cheeseburger-Variante :)

Wer sich fragt, warum ich die Tomate vorher brate bzw. grille... So ist sie viel weicher und lässt sich besser durchbeissen.
Man kennt das nur zu gut, dass oft in frisches Gemüse reingebissen wird und man die Hälfte mit seinem Mund rauszieht. Nicht genug, dass man nur noch ein leeres Burger-Brötchen in der Hand hat, auch der Bart ist voll mit Mayo und Fleischsaft :D