Motion Cooking Logo

Hühnersuppe

Gesamtzeit

Davon Aktiv

Ergibt

l Suppe

An kalten Tagen geht einfach nichts über einen Teller heiße Hühnersuppe! Am besten hausgemacht, natürlich! Vegetariern empfehle ich an dieser Stelle meinen gerösteten Gemüsefond, der mindestens ebenso köstlich daherkommt. Vor allem in den Wintermonaten achte ich stets darauf, immer ein paar Portionen im Gefrierschrank griffbereit zu haben. Wie bei den meisten Basis-Rezepten ist die Auswahl der Zutaten hier das Wichtigste überhaupt. Höchste Qualität, etwas Geduld und ein schonendes Extrahieren der einzelnen Lebensmittel gelten bei der Herstellung von Suppe allgemein als heilige Dreifaltigkeit. Amen.

Welches Fleisch für Hühnersuppe?

Ob man nun ein ganzes Huhn oder nur Karkassen verwenden möchte, bleibt jedem selbst überlassen. Da ich größten Wert auf nachhaltiges Kochen lege, verwende ich persönlich ein ganzes Huhn und löse dann am Ende das Fleisch aus, um es für Wraps, Salate, Sandwiches oder sonstige Gerichte zu verwenden. Sollte dir das zu aufwendig erscheinen, verwende am besten einfach Karkassen – zum Beispiel den Hühnerrücken. Tut dem Geschmack keinen Abbruch, versprochen!

Zutaten

2
kg
Ganzes Huhn oder Hühnerkarkassen
Optional: 1/3 davon Rinderknochen & Beinfleisch
1
Bund
Suppengemüse
1
Zwiebel, gelb
80
g
Ingwer, frisch
8
Pfefferkörner
3
Lorbeerblätter
Optional: Parmesan-Rinde
Wasser, kalt
Salz

Zubereitung

Für meine Hühnersuppe zuerst eine beschichtete Pfanne bei hoher Temperatur erhitzen.

Zwiebel halbieren und mit der Schnittseite nach unten in der Pfanne schwarz – ohne Öl – rösten.

Huhn und Gemüse abspülen und in den Topf legen.
Dazu kommen (optional: Beinfleisch bzw. Rinderknochen), Lorbeer, Pfeffer und – wenn vorhanden – Parmesanrinde.

TIPP:

Hebe IMMER die Rinde von deinem Parmesan auf! Einfach in ein Glas geben und ins Gefrierfach legen.
Sie liefert tollen Geschmack. Keine Sorge, sie löst sich beim Kochen nicht auf und du kannst sie am Ende problemlos aus dem Topf fischen.

Nun alles erhitzen und und kurz bevor die Suppe kocht, zurückdrehen und 4-5 Stunden ziehen lassen.

Wichtig ist, dass die Suppe nicht kocht! Sie soll nur heiß werden und langsam ziehen. So entziehen wir den Zutaten vorsichtig den Geschmack und es wird nichts aufgewirbelt, was die Suppe schön klar bleiben lässt.

Schaum, der sich an der Oberfläche bildet, einfach mit einem Löffel regelmäßig abschöpfen.

Am Ende alle Zutaten mit einer Zange aus der Suppe schöpfen.

Ein klein wenig bleibt natürlich immer in der Suppe. Diese Rückstande lassen sich problemlos durch ein Passiertuch oder ein feines Sieb in einen frischen Topf gießen.

Die Suppe nun mit Salz abschmecken – fertig!

Wer – falls sich viel Fett an der Oberfläche befindet – dieses abschöpfen möchte, stellt sie im Winter über Nacht hinaus und schöpft dann das fest gewordene Fett ab. Ist es draußen zu warm, die Suppe vollständig abkühlen lassen und denselben Schritt einfach im Kühlschrank durchführen!

Weitere Rezepte

Korean Fried Chicken

Korean Fried Chicken gehört zu meinen absoluten kulinarischen Favoriten aus Korea. Generell haben es mir frittierte Hühnergerichte aus der

Tacos mit Tafelspitz

Tafelspitz im Taco

Tacos mal anders: Saftiger Tafelspitz aus der Pfanne, jede Menge aromatische Kräuter & eine feine Sauce „zum Drüberstrahn“. Klingt

Umami-Pulver selber machen

Umami Pulver

Umami-Pulver selber machen ist gar nicht schwer und zahlt sich richtig aus. Für diese Geschmacksbombe braucht es zudem nur

Hühnersuppe

Zutaten

2
kg
Ganzes Huhn oder Hühnerkarkassen
Optional: 1/3 davon Rinderknochen & Beinfleisch
1
Bund
Suppengemüse
1
Zwiebel, gelb
80
g
Ingwer, frisch
8
Pfefferkörner
3
Lorbeerblätter
Optional: Parmesan-Rinde
Wasser, kalt
Salz

Schritte

Für meine Hühnersuppe zuerst eine beschichtete Pfanne bei hoher Temperatur erhitzen.

Zwiebel halbieren und mit der Schnittseite nach unten in der Pfanne schwarz – ohne Öl – rösten.

Huhn und Gemüse abspülen und in den Topf legen.
Dazu kommen (optional: Beinfleisch bzw. Rinderknochen), Lorbeer, Pfeffer und – wenn vorhanden – Parmesanrinde.

TIPP:

Hebe IMMER die Rinde von deinem Parmesan auf! Einfach in ein Glas geben und ins Gefrierfach legen.
Sie liefert tollen Geschmack. Keine Sorge, sie löst sich beim Kochen nicht auf und du kannst sie am Ende problemlos aus dem Topf fischen.

Nun alles erhitzen und und kurz bevor die Suppe kocht, zurückdrehen und 4-5 Stunden ziehen lassen.

Wichtig ist, dass die Suppe nicht kocht! Sie soll nur heiß werden und langsam ziehen. So entziehen wir den Zutaten vorsichtig den Geschmack und es wird nichts aufgewirbelt, was die Suppe schön klar bleiben lässt.

Schaum, der sich an der Oberfläche bildet, einfach mit einem Löffel regelmäßig abschöpfen.

Am Ende alle Zutaten mit einer Zange aus der Suppe schöpfen.

Ein klein wenig bleibt natürlich immer in der Suppe. Diese Rückstande lassen sich problemlos durch ein Passiertuch oder ein feines Sieb in einen frischen Topf gießen.

Die Suppe nun mit Salz abschmecken – fertig!

Wer – falls sich viel Fett an der Oberfläche befindet – dieses abschöpfen möchte, stellt sie im Winter über Nacht hinaus und schöpft dann das fest gewordene Fett ab. Ist es draußen zu warm, die Suppe vollständig abkühlen lassen und denselben Schritt einfach im Kühlschrank durchführen!

Druckoptionen
           
Motion Cooking Logo
Hühnersuppe
Gesamtzeit:
Davon Aktiv:
Ergibt: 4Portion/en
Hühnersuppe

2
kg
Ganzes Huhn oder Hühnerkarkassen
Optional: 1/3 davon Rinderknochen & Beinfleisch
1
Bund
Suppengemüse
1
Zwiebel, gelb
80
g
Ingwer, frisch
8
Pfefferkörner
3
Lorbeerblätter
Optional: Parmesan-Rinde
Wasser, kalt
Salz

Für meine Hühnersuppe zuerst eine beschichtete Pfanne bei hoher Temperatur erhitzen.

Zwiebel halbieren und mit der Schnittseite nach unten in der Pfanne schwarz – ohne Öl – rösten.

Huhn und Gemüse abspülen und in den Topf legen.
Dazu kommen (optional: Beinfleisch bzw. Rinderknochen), Lorbeer, Pfeffer und – wenn vorhanden – Parmesanrinde.

TIPP:

Hebe IMMER die Rinde von deinem Parmesan auf! Einfach in ein Glas geben und ins Gefrierfach legen.
Sie liefert tollen Geschmack. Keine Sorge, sie löst sich beim Kochen nicht auf und du kannst sie am Ende problemlos aus dem Topf fischen.

Nun alles erhitzen und und kurz bevor die Suppe kocht, zurückdrehen und 4-5 Stunden ziehen lassen.

Wichtig ist, dass die Suppe nicht kocht! Sie soll nur heiß werden und langsam ziehen. So entziehen wir den Zutaten vorsichtig den Geschmack und es wird nichts aufgewirbelt, was die Suppe schön klar bleiben lässt.

Schaum, der sich an der Oberfläche bildet, einfach mit einem Löffel regelmäßig abschöpfen.

Am Ende alle Zutaten mit einer Zange aus der Suppe schöpfen.

Ein klein wenig bleibt natürlich immer in der Suppe. Diese Rückstande lassen sich problemlos durch ein Passiertuch oder ein feines Sieb in einen frischen Topf gießen.

Die Suppe nun mit Salz abschmecken – fertig!

Wer – falls sich viel Fett an der Oberfläche befindet – dieses abschöpfen möchte, stellt sie im Winter über Nacht hinaus und schöpft dann das fest gewordene Fett ab. Ist es draußen zu warm, die Suppe vollständig abkühlen lassen und denselben Schritt einfach im Kühlschrank durchführen!