Motion Cooking Logo

Detroit Style Pizza

Gesamtzeit

Davon Aktiv

Ergibt

Portionen

Detroit Style-Pizza ist eine gelungene Abwechslung zu Neapolitanischer Pizza, die es bei uns zu Hause ja alles andere als selten auf den Speiseplan schafft. Generell erinnert mich Detroit Style-Pizza seit jeher an die Pizza, die meine Mutter immer für uns gemacht hat und wäre eigentlich eher im Bereich Focaccia anzusiedeln. Nicht minder köstlich, aber eben einfach was anderes.

Detroit Style-Pizza-Liebe

Etwas üppiger als das italienische Pendant eignet sie sich fabelhaft als Fingerfood für Partys, Get-togethers und als herzhafter Snack für gemütliche Abende vor dem TV. Das Highlight: Der knusprige-karamellisierte Käserand – ein absoluter Süchtig-Macher. Dazu lockerer Teig, würzige Tomatensauce und alles ist gut.

Zutaten

für den Teig

350
g
Weizenmehl
universal, w700 oder tipo 00
3
g
Trockengerm
9
g
Salz
260
g
Wasser
15
g
Olivenöl

für die Pizza

Butter, zum Einfetten
Olivenöl, zum Beträufeln
150
g
Cheddar
150
g
Mozzarella (trocken)
oder Scamorza - nicht geräuchert!
80
g
scharfe Salami
oder Chorizo
Jalapeños, eingelegt
nach Geschmack
Optional: Honig, zum Beträufeln

für die Tomatensauce

2
Dosen geschälte Tomaten, abgetropft
1 Dose = ca. 400 g
1
EL
Olivenöl
1
Knoblauchzehe
0.5
Bund
Basilikum
1
TL
Chiliflocken
1
TL
Oregano
Salz & Pfeffer

Equipment

Backblech 35 x 25 cm
z.B. LloydPans

Zubereitung

für den Teig

Verrühre zuerst Mehl, Salz und Trockengerm in einer Schüssel.

Gieße Wasser und Öl hinzu, verrühre es zu einer klumpigen Masse und stürze diese dann auf deine Arbeitsfläche.

Danach mit den Händen zu einer geschmeidigen Kugel kneten.

Hinweis:

Der Teig ist recht klebrig. Das soll so sein. Er lässt sich außerdem ganz fabelhaft in der Küchenmaschine kneten.

Gib den Teig nun in eine mit Olivenöl eingefettete Schüssel, verschließe diese und lass den Teig für deine Detroit Style-Pizza dann über Nacht im Kühlschrank gehen.

Tipp:

Wer’s eiliger hat, lässt den Teig einfach 2 bis 3 Stunden bei Raumtemperatur gehen.

für die Tomatensauce

Seihe die Tomaten durch ein Sieb, sodass nur die geschälten Tomaten selbst übrig bleiben.

Den übrig gebliebenen Saft verwende ich persönlich gern für Pasta oder andere Saucen auf Tomatenbasis.

Mixe die Tomaten nun ganz kurz durch.
Oder hacke sie einfach mit einem Messer. Es dürfen ruhig auch kleine Stückchen in der Masse sein.

Olivenöl in einem kleinen Topf erhitzen und den fein gehackten Knoblauch und den Basilikum-Bund darin 2 bis 3 Minuten dünsten. Der Knoblauch sollte dabei nicht braun werden.

Nimm das Basilikum wieder raus, gieße die Tomaten ein, Chili und Oregano dazu, verrühren und leicht köcheln lassen, bis die Sauce schön geworden dick ist. So um die 10 bis 15 Minuten.

Am Ende mit Salz abschmecken.

weiter mit dem Teig

Fette deine Backform mit weicher oder flüssiger Butter ein.

Beträufle den Teig dann mit etwas Olivenöl und stürze ihn in die Backform.

Falte ihn zu einer Kugel und drücke diese dann etwas flacher.
Sie muss jetzt noch nicht genau in die Form eingepasst werden.

Zudecken und 30 bis 60 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.

Heize deinen Backofen in der Zwischenzeit auf 280 °C – oder das Maximum, was dein Ofen eben hergibt – bei Ober- und Unterhitze auf.

Backe den Pizzateig für 8 bis 10 Minuten. Er wird dann noch recht hell sein.

Nimm den halbgebackenen Pizzateig aus dem Ofen und lass ihn kurz auskühlen.

Reibe währenddessen den Cheddar und schneide den Mozzarella in kleine Würfel.

Verteile den Cheddar zum größten Teil am Pizzarand entlang. Etwas davon gemeinsam mit dem Mozzarella gleichmäßig über die Pizza verteilen.

Die Sauce in großen Löffelportionen oder in Bahnen, wie ich es gemacht habe, auf der Pizza verteilen und zuletzt mit der scharfen Salami belegen.

Tipp:

Wer mag, kann noch eingelegte Jalapeños mit draufpacken – für etwas mehr Schärfe!

Zurück in den Ofen geben und 10 bis 15 Minuten fertig backen.

Die Ränder sollen einen schön knusprigen und karamellisierten Käserand haben.

Aus dem Ofen nehmen, kurz, ca. 5 Minuten, abkühlen lassen und vorsichtig mit einem Messer oder metallenen Pfannenwender die Pizza vom Blech an den Rändern lösen und aus der Form rutschen lassen.

Optional mit etwas Honig beträufeln.

In 8 bis 10 Stücke schneiden und reinhauen!

Weitere Rezepte

Crispy Chili Beef

Crispy Chili Beef

Mein Crispy Chili Beef mit Limettenreis nimmt dich mit auf ein kulinarisches Abenteuer nach Fernost Inspiriert von den vielfältigen

glühwhisky hot toki

Glühwhisky aka. Hot Toki

Heuer mal Glühwhisky statt Glühwein gefällig Schmeckt köstlich und sorgt zudem für etwas gelungene Abwechslung in der Vorweihnachtszeit Hot

Detroit Style Pizza

Zutaten

für den Teig

350
g
Weizenmehl
universal, w700 oder tipo 00
3
g
Trockengerm
9
g
Salz
260
g
Wasser
15
g
Olivenöl

für die Pizza

Butter, zum Einfetten
Olivenöl, zum Beträufeln
150
g
Cheddar
150
g
Mozzarella (trocken)
oder Scamorza - nicht geräuchert!
80
g
scharfe Salami
oder Chorizo
Jalapeños, eingelegt
nach Geschmack
Optional: Honig, zum Beträufeln

für die Tomatensauce

2
Dosen geschälte Tomaten, abgetropft
1 Dose = ca. 400 g
1
EL
Olivenöl
1
Knoblauchzehe
0.5
Bund
Basilikum
1
TL
Chiliflocken
1
TL
Oregano
Salz & Pfeffer

Equipment

Backblech 35 x 25 cm
z.B. LloydPans

Schritte

für den Teig

Verrühre zuerst Mehl, Salz und Trockengerm in einer Schüssel.

Gieße Wasser und Öl hinzu, verrühre es zu einer klumpigen Masse und stürze diese dann auf deine Arbeitsfläche.

Danach mit den Händen zu einer geschmeidigen Kugel kneten.

Hinweis:

Der Teig ist recht klebrig. Das soll so sein. Er lässt sich außerdem ganz fabelhaft in der Küchenmaschine kneten.

Gib den Teig nun in eine mit Olivenöl eingefettete Schüssel, verschließe diese und lass den Teig für deine Detroit Style-Pizza dann über Nacht im Kühlschrank gehen.

Tipp:

Wer’s eiliger hat, lässt den Teig einfach 2 bis 3 Stunden bei Raumtemperatur gehen.

für die Tomatensauce

Seihe die Tomaten durch ein Sieb, sodass nur die geschälten Tomaten selbst übrig bleiben.

Den übrig gebliebenen Saft verwende ich persönlich gern für Pasta oder andere Saucen auf Tomatenbasis.

Mixe die Tomaten nun ganz kurz durch.
Oder hacke sie einfach mit einem Messer. Es dürfen ruhig auch kleine Stückchen in der Masse sein.

Olivenöl in einem kleinen Topf erhitzen und den fein gehackten Knoblauch und den Basilikum-Bund darin 2 bis 3 Minuten dünsten. Der Knoblauch sollte dabei nicht braun werden.

Nimm das Basilikum wieder raus, gieße die Tomaten ein, Chili und Oregano dazu, verrühren und leicht köcheln lassen, bis die Sauce schön geworden dick ist. So um die 10 bis 15 Minuten.

Am Ende mit Salz abschmecken.

weiter mit dem Teig

Fette deine Backform mit weicher oder flüssiger Butter ein.

Beträufle den Teig dann mit etwas Olivenöl und stürze ihn in die Backform.

Falte ihn zu einer Kugel und drücke diese dann etwas flacher.
Sie muss jetzt noch nicht genau in die Form eingepasst werden.

Zudecken und 30 bis 60 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.

Heize deinen Backofen in der Zwischenzeit auf 280 °C – oder das Maximum, was dein Ofen eben hergibt – bei Ober- und Unterhitze auf.

Backe den Pizzateig für 8 bis 10 Minuten. Er wird dann noch recht hell sein.

Nimm den halbgebackenen Pizzateig aus dem Ofen und lass ihn kurz auskühlen.

Reibe währenddessen den Cheddar und schneide den Mozzarella in kleine Würfel.

Verteile den Cheddar zum größten Teil am Pizzarand entlang. Etwas davon gemeinsam mit dem Mozzarella gleichmäßig über die Pizza verteilen.

Die Sauce in großen Löffelportionen oder in Bahnen, wie ich es gemacht habe, auf der Pizza verteilen und zuletzt mit der scharfen Salami belegen.

Tipp:

Wer mag, kann noch eingelegte Jalapeños mit draufpacken – für etwas mehr Schärfe!

Zurück in den Ofen geben und 10 bis 15 Minuten fertig backen.

Die Ränder sollen einen schön knusprigen und karamellisierten Käserand haben.

Aus dem Ofen nehmen, kurz, ca. 5 Minuten, abkühlen lassen und vorsichtig mit einem Messer oder metallenen Pfannenwender die Pizza vom Blech an den Rändern lösen und aus der Form rutschen lassen.

Optional mit etwas Honig beträufeln.

In 8 bis 10 Stücke schneiden und reinhauen!

Druckoptionen
           
Motion Cooking Logo
Detroit Style Pizza
Gesamtzeit:
Davon Aktiv:
Ergibt: 4Portion/en
Detroit Style-Pizza

für den Teig

350
g
Weizenmehl
universal, w700 oder tipo 00
3
g
Trockengerm
9
g
Salz
260
g
Wasser
15
g
Olivenöl

für die Pizza

Butter, zum Einfetten
Olivenöl, zum Beträufeln
150
g
Cheddar
150
g
Mozzarella (trocken)
oder Scamorza - nicht geräuchert!
80
g
scharfe Salami
oder Chorizo
Jalapeños, eingelegt
nach Geschmack
Optional: Honig, zum Beträufeln

für die Tomatensauce

2
Dosen geschälte Tomaten, abgetropft
1 Dose = ca. 400 g
1
EL
Olivenöl
1
Knoblauchzehe
0.5
Bund
Basilikum
1
TL
Chiliflocken
1
TL
Oregano
Salz & Pfeffer

Equipment

Backblech 35 x 25 cm
z.B. LloydPans

für den Teig

Verrühre zuerst Mehl, Salz und Trockengerm in einer Schüssel.

Gieße Wasser und Öl hinzu, verrühre es zu einer klumpigen Masse und stürze diese dann auf deine Arbeitsfläche.

Danach mit den Händen zu einer geschmeidigen Kugel kneten.

Hinweis:

Der Teig ist recht klebrig. Das soll so sein. Er lässt sich außerdem ganz fabelhaft in der Küchenmaschine kneten.

Gib den Teig nun in eine mit Olivenöl eingefettete Schüssel, verschließe diese und lass den Teig für deine Detroit Style-Pizza dann über Nacht im Kühlschrank gehen.

Tipp:

Wer’s eiliger hat, lässt den Teig einfach 2 bis 3 Stunden bei Raumtemperatur gehen.

für die Tomatensauce

Seihe die Tomaten durch ein Sieb, sodass nur die geschälten Tomaten selbst übrig bleiben.

Den übrig gebliebenen Saft verwende ich persönlich gern für Pasta oder andere Saucen auf Tomatenbasis.

Mixe die Tomaten nun ganz kurz durch.
Oder hacke sie einfach mit einem Messer. Es dürfen ruhig auch kleine Stückchen in der Masse sein.

Olivenöl in einem kleinen Topf erhitzen und den fein gehackten Knoblauch und den Basilikum-Bund darin 2 bis 3 Minuten dünsten. Der Knoblauch sollte dabei nicht braun werden.

Nimm das Basilikum wieder raus, gieße die Tomaten ein, Chili und Oregano dazu, verrühren und leicht köcheln lassen, bis die Sauce schön geworden dick ist. So um die 10 bis 15 Minuten.

Am Ende mit Salz abschmecken.

weiter mit dem Teig

Fette deine Backform mit weicher oder flüssiger Butter ein.

Beträufle den Teig dann mit etwas Olivenöl und stürze ihn in die Backform.

Falte ihn zu einer Kugel und drücke diese dann etwas flacher.
Sie muss jetzt noch nicht genau in die Form eingepasst werden.

Zudecken und 30 bis 60 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.

Heize deinen Backofen in der Zwischenzeit auf 280 °C – oder das Maximum, was dein Ofen eben hergibt – bei Ober- und Unterhitze auf.

Backe den Pizzateig für 8 bis 10 Minuten. Er wird dann noch recht hell sein.

Nimm den halbgebackenen Pizzateig aus dem Ofen und lass ihn kurz auskühlen.

Reibe währenddessen den Cheddar und schneide den Mozzarella in kleine Würfel.

Verteile den Cheddar zum größten Teil am Pizzarand entlang. Etwas davon gemeinsam mit dem Mozzarella gleichmäßig über die Pizza verteilen.

Die Sauce in großen Löffelportionen oder in Bahnen, wie ich es gemacht habe, auf der Pizza verteilen und zuletzt mit der scharfen Salami belegen.

Tipp:

Wer mag, kann noch eingelegte Jalapeños mit draufpacken – für etwas mehr Schärfe!

Zurück in den Ofen geben und 10 bis 15 Minuten fertig backen.

Die Ränder sollen einen schön knusprigen und karamellisierten Käserand haben.

Aus dem Ofen nehmen, kurz, ca. 5 Minuten, abkühlen lassen und vorsichtig mit einem Messer oder metallenen Pfannenwender die Pizza vom Blech an den Rändern lösen und aus der Form rutschen lassen.

Optional mit etwas Honig beträufeln.

In 8 bis 10 Stücke schneiden und reinhauen!