Motion Cooking Logo

Paprikahendl

Gesamtzeit

Davon Aktiv

Ergibt

Portionen

Paprikahendl ist ein wahrer Klassiker der österreichisch-ungarischen Küche, dem ich bereits seit frühesten Kindheitstagen verfallen bin – am besten mit Spiralnudeln, denn in dieser Kombi bringt dieses köstliche Gericht bis heute meine Augen zum Leuchten. Aber wer kann’s mir verübeln: Butterzartes Hühnchen in würzig-cremiger Sauce mit Nudeln, deren Form jede Menge Sauce auf der Gabel und damit vollstes Geschmackserlebnis garantieren. Ein richtiges Stück Heimat und viel mehr als eine Kochanleitung, nämlich die sorgfältige Weitergabe einzigartiger Spezialitäten von Generation zu Generation. Danke Oma, danke Mama – ich hoffe, ihr verübelt mir nicht den winzigen, persönlichen Twist, mit dem ich unser „Paprikasch“ versehen habe.

Paprikahendl: Köstlich, einfach, gut.

Paprikahendl ist aber nicht nur unglaublich gut, sondern auch im Handumdrehen zubereitet, schmeckt aufgewärmt ebenfalls fantastisch und eignet sich deshalb auch perfekt zum Portionieren und Vorbereiten für die Mittagspause am nächsten Arbeitstag. Schließlich ist jeder Tag ohne gute Mahlzeit ein verlorener Tag. Da sind wir uns schließlich alle einig.

Zutaten

für das Paprikahendl

750
g
Hühnerteile
z.B. Oberkeulen mit Haut und Knochen
1
Zwiebel, groß & gelb
2
EL
Öl, zum Braten
1
EL
Tomatenmark
12
g
Paprikapulver, edelsüß
750
g
Hühnersuppe
Notfalls Wasser
2
TL
Majoran
0.5
Bund
Thymian, optional
125
g
Sauerrahm
25
g
Mehl
1
TL
Misopaste, optional
Püzpeda, zum Abschmecken
Salz, zum Abschmecken

Beilage

Spiralnudeln
Sauerrahm, zum Toppen

Zubereitung

Salze die Hühnerkeulen rundherum.

Stell sie zur Seite.

Zwiebel würfeln.

Öl in Topf bei mittlerer bis hoher Stufe erhitzen.

Hendl auf der Hautseite knusprig braten.

Hendl rausnehmen – dabei kann viel Fett vom Huhn austreten, gegebenenfalls Öl entfernen, falls es zu viel werden sollte.

Der Boden soll gut bedeckt sein.

Zwiebel im Öl bzw. dem Hühnerfett glasig dünsten.

Tomatenmark hinzugeben und 1 Minute mitrösten.

Paprikapulver einstreuen und kurz mitrösten! Achtung: Nicht zu lange bzw. drauf achten, dass nichts verbrennt, da das Gericht sonst bitter wird.

Mit Suppe oder notfalls Wasser aufgießen, Majoran hinzufügen und verrühren.

Hühnerstücke reinlegen, Deckel drauf und bei niedriger Temperatur 45 Minuten leicht köcheln lassen.

Tipp:

Ich hatte noch etwas Thymian übrig und habe diesen einfach mitköcheln lassen. Das klappt auch mit anderen Kräutern, wie z.B. Rosmarin.

Währenddessen Sauerrahm mit Mehl glatt rühren, bis die Masse nicht mehr klumpt.

Hendl nach den 45 Min rausnehmen.

Dann den Thymian entfernen.

Suppe und Zwiebel mit dem Stabmixer mixen.

Rahm-Mehl-Mix einrühren und kochen lassen, bis alles schön andickt.

Gegebenenfalls noch einmal mit dem Stabmixer kurz durchrühren.

Vom Herd nehmen und optional mit optional Misopaste, Püzpeda und Salz abschmecken.

Hendl wieder rein und im Saft ziehen lassen.

Wir essen Paprikasch am liebsten mit Spiralnudeln, da die Sauce hier wunderbar haften bleibt.  Ein Klecks Sauerrahm darüber – Mahlzeit!

Alternativ machen hier aber auch Spätzle eine ganz hervorragende Figur!

Weitere Rezepte

Frozen Chili Marilli Margarita

Marillen-Rezept für deine nächste Cocktail Party gefällig? Wie wärs mit meiner Frozen Chili Marilli Margarita? Die hat es echt

Paprikahendl

Zutaten

für das Paprikahendl

750
g
Hühnerteile
z.B. Oberkeulen mit Haut und Knochen
1
Zwiebel, groß & gelb
2
EL
Öl, zum Braten
1
EL
Tomatenmark
12
g
Paprikapulver, edelsüß
750
g
Hühnersuppe
Notfalls Wasser
2
TL
Majoran
0.5
Bund
Thymian, optional
125
g
Sauerrahm
25
g
Mehl
1
TL
Misopaste, optional
Püzpeda, zum Abschmecken
Salz, zum Abschmecken

Beilage

Spiralnudeln
Sauerrahm, zum Toppen

Schritte

Salze die Hühnerkeulen rundherum.

Stell sie zur Seite.

Zwiebel würfeln.

Öl in Topf bei mittlerer bis hoher Stufe erhitzen.

Hendl auf der Hautseite knusprig braten.

Hendl rausnehmen – dabei kann viel Fett vom Huhn austreten, gegebenenfalls Öl entfernen, falls es zu viel werden sollte.

Der Boden soll gut bedeckt sein.

Zwiebel im Öl bzw. dem Hühnerfett glasig dünsten.

Tomatenmark hinzugeben und 1 Minute mitrösten.

Paprikapulver einstreuen und kurz mitrösten! Achtung: Nicht zu lange bzw. drauf achten, dass nichts verbrennt, da das Gericht sonst bitter wird.

Mit Suppe oder notfalls Wasser aufgießen, Majoran hinzufügen und verrühren.

Hühnerstücke reinlegen, Deckel drauf und bei niedriger Temperatur 45 Minuten leicht köcheln lassen.

Tipp:

Ich hatte noch etwas Thymian übrig und habe diesen einfach mitköcheln lassen. Das klappt auch mit anderen Kräutern, wie z.B. Rosmarin.

Währenddessen Sauerrahm mit Mehl glatt rühren, bis die Masse nicht mehr klumpt.

Hendl nach den 45 Min rausnehmen.

Dann den Thymian entfernen.

Suppe und Zwiebel mit dem Stabmixer mixen.

Rahm-Mehl-Mix einrühren und kochen lassen, bis alles schön andickt.

Gegebenenfalls noch einmal mit dem Stabmixer kurz durchrühren.

Vom Herd nehmen und optional mit optional Misopaste, Püzpeda und Salz abschmecken.

Hendl wieder rein und im Saft ziehen lassen.

Wir essen Paprikasch am liebsten mit Spiralnudeln, da die Sauce hier wunderbar haften bleibt.  Ein Klecks Sauerrahm darüber – Mahlzeit!

Alternativ machen hier aber auch Spätzle eine ganz hervorragende Figur!

Druckoptionen
           
Motion Cooking Logo
Paprikahendl
Gesamtzeit:
Davon Aktiv:
Ergibt: 4Portion/en
Paprikahendl

für das Paprikahendl

750
g
Hühnerteile
z.B. Oberkeulen mit Haut und Knochen
1
Zwiebel, groß & gelb
2
EL
Öl, zum Braten
1
EL
Tomatenmark
12
g
Paprikapulver, edelsüß
750
g
Hühnersuppe
Notfalls Wasser
2
TL
Majoran
0.5
Bund
Thymian, optional
125
g
Sauerrahm
25
g
Mehl
1
TL
Misopaste, optional
Püzpeda, zum Abschmecken
Salz, zum Abschmecken

Beilage

Spiralnudeln
Sauerrahm, zum Toppen

Salze die Hühnerkeulen rundherum.

Stell sie zur Seite.

Zwiebel würfeln.

Öl in Topf bei mittlerer bis hoher Stufe erhitzen.

Hendl auf der Hautseite knusprig braten.

Hendl rausnehmen – dabei kann viel Fett vom Huhn austreten, gegebenenfalls Öl entfernen, falls es zu viel werden sollte.

Der Boden soll gut bedeckt sein.

Zwiebel im Öl bzw. dem Hühnerfett glasig dünsten.

Tomatenmark hinzugeben und 1 Minute mitrösten.

Paprikapulver einstreuen und kurz mitrösten! Achtung: Nicht zu lange bzw. drauf achten, dass nichts verbrennt, da das Gericht sonst bitter wird.

Mit Suppe oder notfalls Wasser aufgießen, Majoran hinzufügen und verrühren.

Hühnerstücke reinlegen, Deckel drauf und bei niedriger Temperatur 45 Minuten leicht köcheln lassen.

Tipp:

Ich hatte noch etwas Thymian übrig und habe diesen einfach mitköcheln lassen. Das klappt auch mit anderen Kräutern, wie z.B. Rosmarin.

Währenddessen Sauerrahm mit Mehl glatt rühren, bis die Masse nicht mehr klumpt.

Hendl nach den 45 Min rausnehmen.

Dann den Thymian entfernen.

Suppe und Zwiebel mit dem Stabmixer mixen.

Rahm-Mehl-Mix einrühren und kochen lassen, bis alles schön andickt.

Gegebenenfalls noch einmal mit dem Stabmixer kurz durchrühren.

Vom Herd nehmen und optional mit optional Misopaste, Püzpeda und Salz abschmecken.

Hendl wieder rein und im Saft ziehen lassen.

Wir essen Paprikasch am liebsten mit Spiralnudeln, da die Sauce hier wunderbar haften bleibt.  Ein Klecks Sauerrahm darüber – Mahlzeit!

Alternativ machen hier aber auch Spätzle eine ganz hervorragende Figur!