Motion Cooking Logo

Kräutersteak mit Spitzpaprika-Butter

Gesamtzeit

Davon Aktiv

Ergibt

Portionen

Kräutersteak geht einfach immer. Besonders, wenn es mit einer würzig-feinen Spitzpaprika-Butter daherkommt. Umwerfend gut und easy zubereitet, landet dieses Gericht zurecht in regelmäßigen Abständen auf unserem Speiseplan.

Kräutersteak: Beliebter Klassiker

Kräutersteak isst man nicht umsonst überall auf der Welt oft und gerne. Saftiges Steak mit aromatischen, frischen Kräutern – wer kann da schon Nein sagen? Ich serviere den Klassiker am liebsten mit Spitzpaprika-Butter, frischem Baguette und natürlich einem Glas Rotwein. Besser geht’s nicht!

*In Kooperation mit LGV Gärtnergemüse, Seewinkler Sonnengemüse & Tyrolit – Mit TYMOTION gibts übrigens 25% Rabatt auf den gesamten Warenkorb!

Zutaten

1
kg
Rib-Eye am Knochen oder Côte de Boeuf

Steak Marinade

0.5
Bund
Thymian
0.5
Bund
Rosmarin
5
Stk
Salbeiblätter
2
Stk
Knoblauchzehen
80
ml
Olivenöl
2
TL
Salz

Spitzpaprika-Butter

125
g
Butter, weich
1
Stk
Spitzpaprika von LGV & Seewinkler Sonnengemüse
1
Stk
Knoblauchzehe
1
Prise
Salz

Crostini

2
Stk
Weißbrotscheiben, groß
5
TL
von der Steak Marinade

Zubereitung

Den Ofen auf 120 °C Ober- und Unterhitze vorheizen.
Das Steak aus dem Kühlschrank nehmen, trocken tupfen und zur Seite stellen.

Im Normalfall mariniere ich meine Steaks nicht, aber bei frischen Kräutern mach ich gerne mal eine Ausnahme.

Hier kommen alle zugehörigen Zutaten in einen Mixer bzw. Küchenmaschine und werden kurz durchgemixt.
Es muss nicht ganz fein sein. Kleine Stücke dürfen vorhanden sein.
5 TL von der Marinade heben wir für die Crostinis auf.

Der Rest kommt gemeinsam mit dem Steak in eine Schüssel. Die Marinade gut ins Fleisch massieren und wieder zur Seite stellen.

Auf zur Herstellung der Butter:
Der Spitzpaprika von der LGV bzw. Seewinkler Sonnengemüse liefert für diese Butter das gewisse Etwas.
Süße und ein ganz tolles Aroma, welches das Fleisch wunderbar unterstreicht.

Hinweis:

Außerdem sieht die Butter so gleich viel ansprechender und das Gericht farbenfroher aus. Das Plating erledigt sich also quasi von selbst.

Die Spitzpaprika waschen, der Länge nach halbieren und entkernen.
Mit der Hautseite nach oben auf ein Backblech legen und bei maximaler Oberhitze oder Grillfunktion in den Ofen geben, bis die Haut dunkel geworden ist.
Danach aus dem Ofen nehmen, ein feuchtes Tuch darüber legen und fingerwarm abkühlen lassen.
Dann lässt sich die Haut ganz einfach abziehen.

Bevor es an die Zubereitung der Butter geht, sollten die Paprikastücke grob gewürfelt und abgekühlt sein.

Die Küchenmaschine kurz sauber wischen.
Geröstete Spitzpaprika, gepresste Knoblauchzehe und Salz werden in der Küchenmaschine zu einer groben Mischung gemixt und danach mit der weichen Butter gut vermengt.

Auf einem langen Stück Frischhaltefolie längs ausbreiten, aufrollen und an den Enden Fest „zusammenrollen“.
Danach gleich zum Aushärten in den Kühlschrank legen.

Das Weißbrot auf beiden Seiten mit der übrigen Steak-Marinade bestreichen und zur Seite stellen.
Das Steak in Backpapier wickeln und ca. 1 Stunde in den Ofen geben.

Tipp:

Wer ein Fleischthermometer verwendet, hat immer im Blick, wie weit das Steak ist und wann es den perfekten Garpunkt erreicht hat. Eine Anschaffung ist zudem kostengünstig und lohnt sich einfach wirklich.

Soll das Steak „Medium“ gegart sein, am besten bei 53 Grad aus dem Ofen holen.
Soll es „Medium-rare“ werden, bei 51 Grad und für „Medium-well“ bei 55-56 Grad aus dem Ofen entfernen.
Alls was über 56 Grad rausgenommen, geht für mich zu weit. Dafür übernehme ich keine Verantwortung. Da bin ich raus.

Wer denkt, dass die Temperaturen zu niedrig angesiedelt sind, dem gebe ich zu bedenken, dass das Fleisch nach dem Rausnehmen noch ein bisschen weitergart.

Das Steak kommt nun – am besten mit etwas Butterschmalz – in eine Gusseisenpfanne und wird pro Seite 2 Minuten bei hoher Temperatur angebraten und mit einer feinen Kruste versehen.

Während man das tut, können auch gleich die Crostinis getoastet werden.

Das Kräutersteak in Scheiben schneiden und gemeinsam mit einer Scheibe Spitzpaprika-Butter und den knusprigen Crostinis anrichten.

Weitere Rezepte

Chimichurri-Rezept

Chimichurri

Mein Chimichurri Rezept ist super easy und der kleine Aufwand zahlt sich wirklich mehr als aus Die argentinische Sauce

Red Thai Curry

Red Thai Curry

Red Thai Curry gilt als absoluter Klassiker in der Thai Küche und erfreut sich allerorts einer großen Beliebtheit Thai

Kräutersteak mit Spitzpaprika-Butter

Zutaten

1
kg
Rib-Eye am Knochen oder Côte de Boeuf

Steak Marinade

0.5
Bund
Thymian
0.5
Bund
Rosmarin
5
Stk
Salbeiblätter
2
Stk
Knoblauchzehen
80
ml
Olivenöl
2
TL
Salz

Spitzpaprika-Butter

125
g
Butter, weich
1
Stk
Spitzpaprika von LGV & Seewinkler Sonnengemüse
1
Stk
Knoblauchzehe
1
Prise
Salz

Crostini

2
Stk
Weißbrotscheiben, groß
5
TL
von der Steak Marinade

Schritte

Den Ofen auf 120 °C Ober- und Unterhitze vorheizen.
Das Steak aus dem Kühlschrank nehmen, trocken tupfen und zur Seite stellen.

Im Normalfall mariniere ich meine Steaks nicht, aber bei frischen Kräutern mach ich gerne mal eine Ausnahme.

Hier kommen alle zugehörigen Zutaten in einen Mixer bzw. Küchenmaschine und werden kurz durchgemixt.
Es muss nicht ganz fein sein. Kleine Stücke dürfen vorhanden sein.
5 TL von der Marinade heben wir für die Crostinis auf.

Der Rest kommt gemeinsam mit dem Steak in eine Schüssel. Die Marinade gut ins Fleisch massieren und wieder zur Seite stellen.

Auf zur Herstellung der Butter:
Der Spitzpaprika von der LGV bzw. Seewinkler Sonnengemüse liefert für diese Butter das gewisse Etwas.
Süße und ein ganz tolles Aroma, welches das Fleisch wunderbar unterstreicht.

Hinweis:

Außerdem sieht die Butter so gleich viel ansprechender und das Gericht farbenfroher aus. Das Plating erledigt sich also quasi von selbst.

Die Spitzpaprika waschen, der Länge nach halbieren und entkernen.
Mit der Hautseite nach oben auf ein Backblech legen und bei maximaler Oberhitze oder Grillfunktion in den Ofen geben, bis die Haut dunkel geworden ist.
Danach aus dem Ofen nehmen, ein feuchtes Tuch darüber legen und fingerwarm abkühlen lassen.
Dann lässt sich die Haut ganz einfach abziehen.

Bevor es an die Zubereitung der Butter geht, sollten die Paprikastücke grob gewürfelt und abgekühlt sein.

Die Küchenmaschine kurz sauber wischen.
Geröstete Spitzpaprika, gepresste Knoblauchzehe und Salz werden in der Küchenmaschine zu einer groben Mischung gemixt und danach mit der weichen Butter gut vermengt.

Auf einem langen Stück Frischhaltefolie längs ausbreiten, aufrollen und an den Enden Fest „zusammenrollen“.
Danach gleich zum Aushärten in den Kühlschrank legen.

Das Weißbrot auf beiden Seiten mit der übrigen Steak-Marinade bestreichen und zur Seite stellen.
Das Steak in Backpapier wickeln und ca. 1 Stunde in den Ofen geben.

Tipp:

Wer ein Fleischthermometer verwendet, hat immer im Blick, wie weit das Steak ist und wann es den perfekten Garpunkt erreicht hat. Eine Anschaffung ist zudem kostengünstig und lohnt sich einfach wirklich.

Soll das Steak „Medium“ gegart sein, am besten bei 53 Grad aus dem Ofen holen.
Soll es „Medium-rare“ werden, bei 51 Grad und für „Medium-well“ bei 55-56 Grad aus dem Ofen entfernen.
Alls was über 56 Grad rausgenommen, geht für mich zu weit. Dafür übernehme ich keine Verantwortung. Da bin ich raus.

Wer denkt, dass die Temperaturen zu niedrig angesiedelt sind, dem gebe ich zu bedenken, dass das Fleisch nach dem Rausnehmen noch ein bisschen weitergart.

Das Steak kommt nun – am besten mit etwas Butterschmalz – in eine Gusseisenpfanne und wird pro Seite 2 Minuten bei hoher Temperatur angebraten und mit einer feinen Kruste versehen.

Während man das tut, können auch gleich die Crostinis getoastet werden.

Das Kräutersteak in Scheiben schneiden und gemeinsam mit einer Scheibe Spitzpaprika-Butter und den knusprigen Crostinis anrichten.

Druckoptionen
           
Motion Cooking Logo
Kräutersteak mit Spitzpaprika-Butter
Gesamtzeit:
Davon Aktiv:
Ergibt: 2Portion/en
Kräutersteak

1
kg
Rib-Eye am Knochen oder Côte de Boeuf

Steak Marinade

0.5
Bund
Thymian
0.5
Bund
Rosmarin
5
Stk
Salbeiblätter
2
Stk
Knoblauchzehen
80
ml
Olivenöl
2
TL
Salz

Spitzpaprika-Butter

125
g
Butter, weich
1
Stk
Spitzpaprika von LGV & Seewinkler Sonnengemüse
1
Stk
Knoblauchzehe
1
Prise
Salz

Crostini

2
Stk
Weißbrotscheiben, groß
5
TL
von der Steak Marinade

Den Ofen auf 120 °C Ober- und Unterhitze vorheizen.
Das Steak aus dem Kühlschrank nehmen, trocken tupfen und zur Seite stellen.

Im Normalfall mariniere ich meine Steaks nicht, aber bei frischen Kräutern mach ich gerne mal eine Ausnahme.

Hier kommen alle zugehörigen Zutaten in einen Mixer bzw. Küchenmaschine und werden kurz durchgemixt.
Es muss nicht ganz fein sein. Kleine Stücke dürfen vorhanden sein.
5 TL von der Marinade heben wir für die Crostinis auf.

Der Rest kommt gemeinsam mit dem Steak in eine Schüssel. Die Marinade gut ins Fleisch massieren und wieder zur Seite stellen.

Auf zur Herstellung der Butter:
Der Spitzpaprika von der LGV bzw. Seewinkler Sonnengemüse liefert für diese Butter das gewisse Etwas.
Süße und ein ganz tolles Aroma, welches das Fleisch wunderbar unterstreicht.

Hinweis:

Außerdem sieht die Butter so gleich viel ansprechender und das Gericht farbenfroher aus. Das Plating erledigt sich also quasi von selbst.

Die Spitzpaprika waschen, der Länge nach halbieren und entkernen.
Mit der Hautseite nach oben auf ein Backblech legen und bei maximaler Oberhitze oder Grillfunktion in den Ofen geben, bis die Haut dunkel geworden ist.
Danach aus dem Ofen nehmen, ein feuchtes Tuch darüber legen und fingerwarm abkühlen lassen.
Dann lässt sich die Haut ganz einfach abziehen.

Bevor es an die Zubereitung der Butter geht, sollten die Paprikastücke grob gewürfelt und abgekühlt sein.

Die Küchenmaschine kurz sauber wischen.
Geröstete Spitzpaprika, gepresste Knoblauchzehe und Salz werden in der Küchenmaschine zu einer groben Mischung gemixt und danach mit der weichen Butter gut vermengt.

Auf einem langen Stück Frischhaltefolie längs ausbreiten, aufrollen und an den Enden Fest „zusammenrollen“.
Danach gleich zum Aushärten in den Kühlschrank legen.

Das Weißbrot auf beiden Seiten mit der übrigen Steak-Marinade bestreichen und zur Seite stellen.
Das Steak in Backpapier wickeln und ca. 1 Stunde in den Ofen geben.

Tipp:

Wer ein Fleischthermometer verwendet, hat immer im Blick, wie weit das Steak ist und wann es den perfekten Garpunkt erreicht hat. Eine Anschaffung ist zudem kostengünstig und lohnt sich einfach wirklich.

Soll das Steak „Medium“ gegart sein, am besten bei 53 Grad aus dem Ofen holen.
Soll es „Medium-rare“ werden, bei 51 Grad und für „Medium-well“ bei 55-56 Grad aus dem Ofen entfernen.
Alls was über 56 Grad rausgenommen, geht für mich zu weit. Dafür übernehme ich keine Verantwortung. Da bin ich raus.

Wer denkt, dass die Temperaturen zu niedrig angesiedelt sind, dem gebe ich zu bedenken, dass das Fleisch nach dem Rausnehmen noch ein bisschen weitergart.

Das Steak kommt nun – am besten mit etwas Butterschmalz – in eine Gusseisenpfanne und wird pro Seite 2 Minuten bei hoher Temperatur angebraten und mit einer feinen Kruste versehen.

Während man das tut, können auch gleich die Crostinis getoastet werden.

Das Kräutersteak in Scheiben schneiden und gemeinsam mit einer Scheibe Spitzpaprika-Butter und den knusprigen Crostinis anrichten.