A Sauerteig Pizza A: 3

Sauerteig Pizza

Kategorien:
GerhardAutorGerhard
SchwierigkeitHobbykochErgibt4 PortionenGesamtzeit1 Tage 5 Mindavon aktiv5 Min
Teig
 560 g Weizenmehl, universal oder Type00
 370 g Wasser, kalt
 14 g Meersalz
Levain
 15 g Sauerteig, Weizen/Roggen
 30 g vom Teig-Mehl
 30 g vom Wasser

Pizzateige sind mittlerweile schon eine Art Passion… oder Wahnsinn von mir 🙂

Ich liebe es, Pizzateig zu machen und damit zu Arbeiten!

In diesem Rezept zeig ich euch wie ich meinen Pizzateig mit Sauerteig mache.

Zutaten

Teig
 560 g Weizenmehl, universal oder Type00
 370 g Wasser, kalt
 14 g Meersalz
Levain
 15 g Sauerteig, Weizen/Roggen
 30 g vom Teig-Mehl
 30 g vom Wasser

Schritte

1

Mein erster Versuch Pizza mit Sauerteig zu machen, stellte sich als voller Erfolg heraus.
Aus diesem Grund möchte ich euch das Rezept auch nicht vorenthalten!

Nehmt euch Zeit und plant dieses Pizzagelage, denn nur so bekommt ihr diesen wunderbaren Teig so hin.
Wenn ihr z.B. heute um 12 Uhr Mittags herum mit dem Teig beginnt, könnt ihr frühestens morgen Nachmittag eure Pizza backen.
Das hört sich zwar lange an, aber wenn ihr euch mit Pizzateigen beschäftigt habt, werde ihr Bescheid wissen, dass ein guter Pizzateig seine Zeit braucht.

2

Legen wir los!
Begonnen wird mit dem Levain.

Dazu kommen 15g von meinem Weizen-Roggen-Sauerteig, gemeinsam mit 30g vom Teigmehl, sowie 30g vom Wasser in ein Glas.
Die Zutaten miteinander verrühren und für 5 Stunden zugedeckt bei Raumtemperatur ruhen & aufgehen lassen.
Der Sauerteig bzw. der Levain wird dann mindestens die doppelte Größe erreicht haben.

Gleich weiter mit der Autolyse.
Hier kommen das restliche Teigmehl gemeinsam mit 310g vom Wasser in deine Küchenmaschine.
Zu einer geschmeidigen Teigkugel verkneten. Bis sie sich von der Schüssel löst.
Wenn ihr keine Küchenmaschine habt, ist Handarbeit angesagt.

Dieser Teig ruht in der zugedeckten Knetschüssel.

3

Wenn die 5 Stunden um sind, kommt der Levain zum Teig in die Schüssel dazu.
Diese wird wieder in die Küchenmaschine eingespannt.

Einen kleinen Schluck vom übrigen Wasser reingießen und den Teig auf niedriger Stufe 7 Minuten kneten.
Immer wieder einen kleinen Schluck Wasser über diese Zeit hinweg zugeben.
Mit dem letzten Schluck, kommt das Salz dazu.
Danach weitere 7 Minuten kneten.

4

Den Teig aus der Schüssel nehmen. Falten und in einer Teigschüssel 1 Stunde bei Raumtemperatur rasten lassen.

5

Danach erneut falten und über Nacht im Kühlschrank ruhen lassen.

6

Am nächsten Tag gleich morgens aus dem Kühlschrank nehmen und ca. 2 Stunden auf Temperatur kommen lassen.

7

Noch einmal falten und eine Stunde ruhen lassen.

8

Den Teig in 4 gleichgroße Stücke teilen und jedes Teil erneut falten und zugedeckt ruhen lassen.

9

Wenn ihr dem Zeitplan ungefähr gefolgt seid, dann sollte es jetzt ungefähr Mittags sein.
Die Teiglinge bis zum Abend bzw. mindestens 5 Stunden ruhen lassen.

Wer einen Schritt weiter gehen möchte, lässt die Teiglinge noch zugedeckt über Nacht im Kühlschrank reifen.

Am nächsten Tag zu Mittag kann man dann gleich loslegen.

10

Für das Formen der Pizza wird die Arbeitsoberfläche ordentlich bemehlt! Aber richtig ordentlich!
Da muss viel Mehl sein, damit der Teig nicht anklebt.

Bemehle auch deine Finger und lege dir ein Teigstück auf die Arbeitsfläche.
Den Teig von der Mitte mit den Finger nach außen arbeiten.
Im Grunde drückt man die Luft aus der Mitte nach außen.
So, bis man eine schöne Pizza hat.

Mit Tomatensauce bestreichen, Mozzarella drauf und ab damit in den Ofen.
Bei maximaler Temperatur und einem Pizzastein.

Einen Pizzastein sollte mittlerweile jeder Pizza-Liebhaber zu Hause haben!Und wer noch weiter geht, kauft sich einen kleinen Pizzaofen, denn die Temperatur macht am Ende den großen Unterschied!

Also los! Backt! 🙂

Sauerteig Pizza

1

Mein erster Versuch Pizza mit Sauerteig zu machen, stellte sich als voller Erfolg heraus.
Aus diesem Grund möchte ich euch das Rezept auch nicht vorenthalten!

Nehmt euch Zeit und plant dieses Pizzagelage, denn nur so bekommt ihr diesen wunderbaren Teig so hin.
Wenn ihr z.B. heute um 12 Uhr Mittags herum mit dem Teig beginnt, könnt ihr frühestens morgen Nachmittag eure Pizza backen.
Das hört sich zwar lange an, aber wenn ihr euch mit Pizzateigen beschäftigt habt, werde ihr Bescheid wissen, dass ein guter Pizzateig seine Zeit braucht.

2

Legen wir los!
Begonnen wird mit dem Levain.

Dazu kommen 15g von meinem Weizen-Roggen-Sauerteig, gemeinsam mit 30g vom Teigmehl, sowie 30g vom Wasser in ein Glas.
Die Zutaten miteinander verrühren und für 5 Stunden zugedeckt bei Raumtemperatur ruhen & aufgehen lassen.
Der Sauerteig bzw. der Levain wird dann mindestens die doppelte Größe erreicht haben.

Gleich weiter mit der Autolyse.
Hier kommen das restliche Teigmehl gemeinsam mit 310g vom Wasser in deine Küchenmaschine.
Zu einer geschmeidigen Teigkugel verkneten. Bis sie sich von der Schüssel löst.
Wenn ihr keine Küchenmaschine habt, ist Handarbeit angesagt.

Dieser Teig ruht in der zugedeckten Knetschüssel.

3

Wenn die 5 Stunden um sind, kommt der Levain zum Teig in die Schüssel dazu.
Diese wird wieder in die Küchenmaschine eingespannt.

Einen kleinen Schluck vom übrigen Wasser reingießen und den Teig auf niedriger Stufe 7 Minuten kneten.
Immer wieder einen kleinen Schluck Wasser über diese Zeit hinweg zugeben.
Mit dem letzten Schluck, kommt das Salz dazu.
Danach weitere 7 Minuten kneten.

4

Den Teig aus der Schüssel nehmen. Falten und in einer Teigschüssel 1 Stunde bei Raumtemperatur rasten lassen.

5

Danach erneut falten und über Nacht im Kühlschrank ruhen lassen.

6

Am nächsten Tag gleich morgens aus dem Kühlschrank nehmen und ca. 2 Stunden auf Temperatur kommen lassen.

7

Noch einmal falten und eine Stunde ruhen lassen.

8

Den Teig in 4 gleichgroße Stücke teilen und jedes Teil erneut falten und zugedeckt ruhen lassen.

9

Wenn ihr dem Zeitplan ungefähr gefolgt seid, dann sollte es jetzt ungefähr Mittags sein.
Die Teiglinge bis zum Abend bzw. mindestens 5 Stunden ruhen lassen.

Wer einen Schritt weiter gehen möchte, lässt die Teiglinge noch zugedeckt über Nacht im Kühlschrank reifen.

Am nächsten Tag zu Mittag kann man dann gleich loslegen.

10

Für das Formen der Pizza wird die Arbeitsoberfläche ordentlich bemehlt! Aber richtig ordentlich!
Da muss viel Mehl sein, damit der Teig nicht anklebt.

Bemehle auch deine Finger und lege dir ein Teigstück auf die Arbeitsfläche.
Den Teig von der Mitte mit den Finger nach außen arbeiten.
Im Grunde drückt man die Luft aus der Mitte nach außen.
So, bis man eine schöne Pizza hat.

Mit Tomatensauce bestreichen, Mozzarella drauf und ab damit in den Ofen.
Bei maximaler Temperatur und einem Pizzastein.

Einen Pizzastein sollte mittlerweile jeder Pizza-Liebhaber zu Hause haben!Und wer noch weiter geht, kauft sich einen kleinen Pizzaofen, denn die Temperatur macht am Ende den großen Unterschied!

Also los! Backt! :)