Motion Cooking Logo

Umami Cheeseburger

Gesamtzeit

Davon Aktiv

Ergibt

Portionen

Süß, sauer, würzig – UMAMI! Dieser Cheeseburger schreit förmlich nach mehr und ist definitiv einer meiner absoluten BBQ-Lieblinge. Zurecht, denn er ist eine wahrhaftige Geschmacksexplosion der absoluten Sonderklasse und unbedingt einen Versuch wert!

Umami: Mehr ist mehr.

Gereiftes Fleisch, frisch faschiert vom Fleischer, Tomatenmark, Parmesan, Fischsauce und jede Menge weitere Zutaten der Kategorie „Umami“ lassen diesen Burger vor Geschmack nur so strotzen. Soviel ist klar: Wer’s gerne etwas intensiver mag, wird von meinem Umami-Cheeseburger restlos begeistert sein. Eine etwas schnellere Variante für stressige Tage: mein Grundrezept für Umami-Pulver. Damit lässt sich auch ein klassischer Cheeseburger in Nullkommanix pimpen!

Zutaten

Butter zum Toasten
2
Stk
Cheddarscheiben, gereift
2
TL
Parmesan, frisch gerieben
etwas Eisbergsalat, gewürfelt

Tomaten-Zwiebeln

1
Stk
Zwiebel, weiß
2
TL
Tomatenmark
Salz

Motion-Burger-Sauce

4
EL
Kewpie Mayonnaise
1
TL
Gochujang Chili Paste
4
TL
Fishsauce, vorzugsweise Red Boat

Fleisch

240
g
Rindfleisch Dry Aged, gut durchzogen
Salz

Zubereitung

Zuerst das Fleisch in 2 bis 4 gleich große Stücke teilen und jedes zu einer Kugel formen.
In diesem Fall machen wir dann Smashed Burger. Das heißt, das Fleischpatty wird sehr dünn gequetscht und bekommt durch dieses Vorgehen eine ordentliche Kruste.
Ob du nun 1 oder 2 Patties für deinen Burger verwendest, bleibt dir überlassen.
Ich finde, mit 110-120 g Fleisch pro Burger trifft man ein gutes Verhältnis zwischen Brot und Fleisch.

Das war’s vorerst. Stelle die Fleischbällchen nun vorerst zur Seite.

Tipp:

Ich mische das Salz bzw. die Würze fast nie in das Fleisch hinein, sondern mit etwas Salz beim Braten.

Für die Sauce habe ich mir etwas besonders Nices überlegt, das diesen Umami-Cheeseburger auch so besonders macht.
Dazu hab ich verschiedene Komponenten aus verschiedenen Ländern zusammengewürfelt.
Da haben wir japanische Kewpie Mayo, kroeanische Gochujang Paste – was eine würzige Chili Paste ist, sowie Fishsauce aus Vietnam.
Diese drei Komponenten vereinen sich zu einer tollen Burgersauce und liefern geschmacklich alles, was es braucht.
Die Zutaten werden einfach zu einer Sauce verrührt und gegebenenfalls mit etwas Fishsauce abgeschmeckt.

Die Zwiebel wird nun in kleine Würfel geschnitten und in etwas Sonnenblumen- oder Rapsöl glasig gedünstet.
Das dauert etwa 4 Minuten.
Nach der Hälfte der Zeit kommt das Tomatenmark hinzu und wird dann eingerührt.
Danach aus der Pfanne nehmen und zur Seite stellen.

Eine große, schwere Gusseisenpfanne bei hoher Temperatur erhitzen. Fett ist hier keines nötig, unser Fleisch liefert ausreichend.

Die Fleischkugeln hineingeben, mit etwas Salz oder Umami-Pulver würzen und mit einem Burger Smasher oder einem massiven Pfannenwender platt drücken. So bekommt man eine ordentliche Kruste und tolle Röstaromen.

Wenden und die zweite Seite auch mit dem Salz würzen.
Etwas Parmesan auf die Patties reiben, eine Scheibe gereiften Cheddar drauf und am besten unter einem Pfannendeckel oder einer Burgerglocke kurz schmelzen lassen.

Tipp:

Einen kleinen Schluck Wasser in die Pfanne geben und den Deckel drauf.
So schmilzt der Käse schneller und das Fleisch ist nicht gleich „drüber“.

Die Burger Buns in etwas Butter toasten und mit dem Burger-Bau beginnen.
Die Unterseite des Brötchens mit der Burger Sauce bestreichen.

Etwas Eisbergsalat darauf verteilen. Dieser dient eigentlich nur dazu, etwas Frische und Crunch zu bekommen, geschmacklich gibt er ja eher weniger her.

Das Fleischpatty draufsetzen und die Zwiebeln oben auflegen.
Bun-Deckel drauf und der Burger ist bereit zum Reinbeißen.

Weitere Rezepte

Chicken Tandoori

Chicken Tandoori

Würzig-feines Chicken Tandoori gehört zu meinen absoluten Favoriten aus der indischen Küche und ist eine absolute Geschmacksexplosion! Tandoori nennt

Frittaten selber machen

Frittaten

Fertigvarianten haben dich nicht überzeugt, weshalb du deine Frittaten selber machen möchtest? Eine gute Entscheidung und einfach noch dazu!

Die neuesten Rezepte Stories Gewinnspiele in deinem Postfach:

Umami Cheeseburger

Zutaten

Ergibt

Portionen

Butter zum Toasten
2
Stk
Cheddarscheiben, gereift
2
TL
Parmesan, frisch gerieben
etwas Eisbergsalat, gewürfelt

Tomaten-Zwiebeln

1
Stk
Zwiebel, weiß
2
TL
Tomatenmark
Salz

Motion-Burger-Sauce

4
EL
Kewpie Mayonnaise
1
TL
Gochujang Chili Paste
4
TL
Fishsauce, vorzugsweise Red Boat

Fleisch

240
g
Rindfleisch Dry Aged, gut durchzogen
Salz

Schritte

Zuerst das Fleisch in 2 bis 4 gleich große Stücke teilen und jedes zu einer Kugel formen.
In diesem Fall machen wir dann Smashed Burger. Das heißt, das Fleischpatty wird sehr dünn gequetscht und bekommt durch dieses Vorgehen eine ordentliche Kruste.
Ob du nun 1 oder 2 Patties für deinen Burger verwendest, bleibt dir überlassen.
Ich finde, mit 110-120 g Fleisch pro Burger trifft man ein gutes Verhältnis zwischen Brot und Fleisch.

Das war’s vorerst. Stelle die Fleischbällchen nun vorerst zur Seite.

Tipp:

Ich mische das Salz bzw. die Würze fast nie in das Fleisch hinein, sondern mit etwas Salz beim Braten.

Für die Sauce habe ich mir etwas besonders Nices überlegt, das diesen Umami-Cheeseburger auch so besonders macht.
Dazu hab ich verschiedene Komponenten aus verschiedenen Ländern zusammengewürfelt.
Da haben wir japanische Kewpie Mayo, kroeanische Gochujang Paste – was eine würzige Chili Paste ist, sowie Fishsauce aus Vietnam.
Diese drei Komponenten vereinen sich zu einer tollen Burgersauce und liefern geschmacklich alles, was es braucht.
Die Zutaten werden einfach zu einer Sauce verrührt und gegebenenfalls mit etwas Fishsauce abgeschmeckt.

Die Zwiebel wird nun in kleine Würfel geschnitten und in etwas Sonnenblumen- oder Rapsöl glasig gedünstet.
Das dauert etwa 4 Minuten.
Nach der Hälfte der Zeit kommt das Tomatenmark hinzu und wird dann eingerührt.
Danach aus der Pfanne nehmen und zur Seite stellen.

Eine große, schwere Gusseisenpfanne bei hoher Temperatur erhitzen. Fett ist hier keines nötig, unser Fleisch liefert ausreichend.

Die Fleischkugeln hineingeben, mit etwas Salz oder Umami-Pulver würzen und mit einem Burger Smasher oder einem massiven Pfannenwender platt drücken. So bekommt man eine ordentliche Kruste und tolle Röstaromen.

Wenden und die zweite Seite auch mit dem Salz würzen.
Etwas Parmesan auf die Patties reiben, eine Scheibe gereiften Cheddar drauf und am besten unter einem Pfannendeckel oder einer Burgerglocke kurz schmelzen lassen.

Tipp:

Einen kleinen Schluck Wasser in die Pfanne geben und den Deckel drauf.
So schmilzt der Käse schneller und das Fleisch ist nicht gleich „drüber“.

Die Burger Buns in etwas Butter toasten und mit dem Burger-Bau beginnen.
Die Unterseite des Brötchens mit der Burger Sauce bestreichen.

Etwas Eisbergsalat darauf verteilen. Dieser dient eigentlich nur dazu, etwas Frische und Crunch zu bekommen, geschmacklich gibt er ja eher weniger her.

Das Fleischpatty draufsetzen und die Zwiebeln oben auflegen.
Bun-Deckel drauf und der Burger ist bereit zum Reinbeißen.

Druckoptionen
           
Motion Cooking Logo
Umami Cheeseburger
Gesamtzeit:
Davon Aktiv:
Ergibt: 2Portion/en
Umami-Cheeseburger

Butter zum Toasten
2
Stk
Cheddarscheiben, gereift
2
TL
Parmesan, frisch gerieben
etwas Eisbergsalat, gewürfelt

Tomaten-Zwiebeln

1
Stk
Zwiebel, weiß
2
TL
Tomatenmark
Salz

Motion-Burger-Sauce

4
EL
Kewpie Mayonnaise
1
TL
Gochujang Chili Paste
4
TL
Fishsauce, vorzugsweise Red Boat

Fleisch

240
g
Rindfleisch Dry Aged, gut durchzogen
Salz

Zuerst das Fleisch in 2 bis 4 gleich große Stücke teilen und jedes zu einer Kugel formen.
In diesem Fall machen wir dann Smashed Burger. Das heißt, das Fleischpatty wird sehr dünn gequetscht und bekommt durch dieses Vorgehen eine ordentliche Kruste.
Ob du nun 1 oder 2 Patties für deinen Burger verwendest, bleibt dir überlassen.
Ich finde, mit 110-120 g Fleisch pro Burger trifft man ein gutes Verhältnis zwischen Brot und Fleisch.

Das war’s vorerst. Stelle die Fleischbällchen nun vorerst zur Seite.

Tipp:

Ich mische das Salz bzw. die Würze fast nie in das Fleisch hinein, sondern mit etwas Salz beim Braten.

Für die Sauce habe ich mir etwas besonders Nices überlegt, das diesen Umami-Cheeseburger auch so besonders macht.
Dazu hab ich verschiedene Komponenten aus verschiedenen Ländern zusammengewürfelt.
Da haben wir japanische Kewpie Mayo, kroeanische Gochujang Paste – was eine würzige Chili Paste ist, sowie Fishsauce aus Vietnam.
Diese drei Komponenten vereinen sich zu einer tollen Burgersauce und liefern geschmacklich alles, was es braucht.
Die Zutaten werden einfach zu einer Sauce verrührt und gegebenenfalls mit etwas Fishsauce abgeschmeckt.

Die Zwiebel wird nun in kleine Würfel geschnitten und in etwas Sonnenblumen- oder Rapsöl glasig gedünstet.
Das dauert etwa 4 Minuten.
Nach der Hälfte der Zeit kommt das Tomatenmark hinzu und wird dann eingerührt.
Danach aus der Pfanne nehmen und zur Seite stellen.

Eine große, schwere Gusseisenpfanne bei hoher Temperatur erhitzen. Fett ist hier keines nötig, unser Fleisch liefert ausreichend.

Die Fleischkugeln hineingeben, mit etwas Salz oder Umami-Pulver würzen und mit einem Burger Smasher oder einem massiven Pfannenwender platt drücken. So bekommt man eine ordentliche Kruste und tolle Röstaromen.

Wenden und die zweite Seite auch mit dem Salz würzen.
Etwas Parmesan auf die Patties reiben, eine Scheibe gereiften Cheddar drauf und am besten unter einem Pfannendeckel oder einer Burgerglocke kurz schmelzen lassen.

Tipp:

Einen kleinen Schluck Wasser in die Pfanne geben und den Deckel drauf.
So schmilzt der Käse schneller und das Fleisch ist nicht gleich „drüber“.

Die Burger Buns in etwas Butter toasten und mit dem Burger-Bau beginnen.
Die Unterseite des Brötchens mit der Burger Sauce bestreichen.

Etwas Eisbergsalat darauf verteilen. Dieser dient eigentlich nur dazu, etwas Frische und Crunch zu bekommen, geschmacklich gibt er ja eher weniger her.

Das Fleischpatty draufsetzen und die Zwiebeln oben auflegen.
Bun-Deckel drauf und der Burger ist bereit zum Reinbeißen.