Motion Cooking Logo

Pizzateig mit Sauerteig

Gesamtzeit

Davon Aktiv

Ergibt

Pizzen

Warum sollte man seinen Pizzateig mit Sauerteig machen? Die Antwort ist  einfach: Man braucht keine Germ (Hefe).  Zumindest ist das für mich ein guter Grund. Und zwar deshalb, weil man für eine Portion Teig nur sehr wenig vom 42 Gramm schweren Würfel benötigt. Verwendet man den Rest nicht möglichst zeitnah, wird er schlecht und muss weggeworfen werden. Klar könnte man die Germ auch einfrieren. Hand hoch, wer das allzu gern vergisst? Dachte ich mir schon und kann ich auch sehr gut nachvollziehen!

Pizzateig mit Sauerteig: Schritt für Schritt

Der Aufwand für Pizzateig mit Sauerteig ist zudem nur marginal höher und er schmeckt mindestens genauso gut. Ich lehn mich jetzt mal aus dem Fenster und behaupte, dass er sogar besser schmeckt. Ob ihr das auch so seht, müsst ihr aber natürlich selbst herausfinden. Um euch die Planung ein wenig zu erleichtern, habe ich Zeitangaben zu den einzelnen Schritten gemacht. Mit dem Ziel am Folgetag um 18 Uhr Pizza zu essen. Wer seine Pizza früher oder später genießen möchte, lässt den Teig einfach etwas kürzer beziehungsweise länger im Kühlschrank reifen.

Zutaten

Hauptteig / Autolyse

920
g
Weizenmehl
W700/T550, Universal oder Tipo00
550
g
Wasser, sehr kalt
30
g
Salz

Vorteig / Levain

45
g
reifer Sauerteig
80
g
Weizenmehl
80
g
Wasser, lauwarm

Sonstiges

Semola, zum Bemehlen

Zubereitung

12:00 - Sauerteig/Vorteig vorbereiten

Den Sauerteig zuerst gemeinsam mit Mehl und Wasser in ein Glas geben und glatt rühren.

Danach 4-5 Stunden zugedeckt bei Raumtemperatur aufgehen lassen. Der Levain wird dann am Ende mindestens die doppelte Größe erreicht haben. Geht das bei dir schneller, kannst du natürlich schon früher loslegen.

TIPP:

Ein guter Test, ob dein Sauerteig soweit ist: Einfach einen halben Teelöffel davon in ein Glas Wasser geben. Schwimmt der Teig an der Oberfläche, ist er bereit!

TIPP Nr. 2:

Manche Öfen haben eine Hefefunktion. Heize so deinen Ofen auf 30 Grad und stell das Glas hinein. Das beschleunigt den Prozess etwas.
Hast du keine Hefefunktion schalt einfach das Licht im Ofen an, das liefert ebenfalls gute Wärme.
Zusätzlicher Pluspunkt im Ofen ist, dass es darin zu keinen Temperaturschwankungen kommen kann.

16:00 - Hauptteig vorbereiten

Mehl und Wasser in die Schüssel deiner Küchenmaschine geben und kurz durchkneten. Der Teig muss nicht glatt geknetet werden, auch wenn er etwas klumpig bzw. bröselig erscheint. Dann in einer Schüssel, zugedeckt 30 Minuten ruhen lassen.

16:30 - Teig verkneten

Den Vorteig/Levain zum Hauptteig geben und alles sorgfältig 4-8 Minuten bzw. zu einer glatten Kugel kneten. Danach das Salz zugeben und weitere 2-5 Minuten kneten.

TIPP:

Mach deine Finger nass und zieh am Teig! Er sollte schön elastisch sein und nicht gleich reißen!

WICHTIG:

Der Teig darf nicht mehr als 28 Grad warm werden! Nutze dazu am besten ein Stech- oder Infrarot-Thermometer. Die kriegst du mittlerweile recht günstig online oder in Grillshops, usw.

Den Pizzateig mit Sauerteig in eine eingeölte Schüssel geben und 30 Minuten zugedeckt und bei Raumtemperatur rasten lassen.

17:15 - 1. Faltung

Den Teig falten und weitere 45 Minuten zugedeckt und bei Raumtemperatur rasten lassen.

17:45 - 2. Faltung

Noch einmal falten und wieder 45 Minuten zugedeckt und bei Raumtemperatur rasten lassen.

18:15 - 3. Faltung

Ein weiteres Mal falten und für weitere 45 Minuten zugedeckt und bei Raumtemperatur rasten lassen.

18:45 - 4. Faltung

Ein letztes Mal falten, auf die Arbeitsfläche stürzen, zu einer Kugel formen und 45 Minuten mit der Schüssel zugedeckt rasten lassen.

19:30 - Teig portionieren

Den Pizzateig nun in gleichgroße Stücke teilen. 280-300g pro Pizza sind meiner Meinung nach das Optimum.

Jedes Stück wird nun von außen nach innen zu einer Teigkugel gefaltet, gewendet und  zu einer Kugel geformt.

 

Eine Pizza-Box, einen Bräter oder Ähnliches mit Semola bemehlen, die Teiglinge darin platzieren und verschließen oder mit Folie abdecken.

Über Nacht in den Kühlschrank stellen bzw. für mindestens 12 Stunden reifen lassen.

Folgetag - Pizza (endlich) backen

Unseren Pizzateig aus Sauerteig am nächsten Tag 1 Stunde vor dem Verwenden aus dem Kühlschrank nehmen.

Stell dir eine Schüssel mit Semola auf deine Arbeitsfläche.

Den ersten Teigling mit Semola bestreuen, mit einer Spachtel von den anderen Teiglingen trennen bzw. „abstechen“ und zügig in deine Semola-Schüssel legen und darin wenden. Auf die Arbeitsfläche legen.
So ist der zuvor noch klebrige Teig gut bemehlt und lässt sich besser verarbeiten.

Den Teigling von innen nach außen zu einer schönen Pizza formen bzw. ziehen. Du kannst ihn aber auch ganz italienisch mit den Händen hin- und herschupfen. Wenn du dich traust.

Auf die bemehlte Pizzaschaufel ziehen und belegen. Im Pizzaofen luftig & knusprig backen.

Tipp: Für Pizzaliebhaber lohnt sich die Anschaffung eines Pizzaofens, denn neben der Verwendung hochwertigster Produkte, gilt Hitze als wichtigste Zutat für eine perfekte Pizza!

Weitere Rezepte

Kaspressknödel

Kaspressknödel

Kaspressknödel sind ein sogenanntes Gottesgeschenk. Die in Butterschmalz knusprig gebratene, fluffige Knödelmasse mit jeder Menge Käse ist einfach von

Goldbrasse mit Crostini

Goldbrasse mit Crostinis

Knusprige Goldbrasse trifft auf Sauerteig-Crostini und eine fruchtige Salsa – ein Fest für alle Sinne und dabei im Handumdrehen

Pizzateig mit Sauerteig

Zutaten

Hauptteig / Autolyse

920
g
Weizenmehl
W700/T550, Universal oder Tipo00
550
g
Wasser, sehr kalt
30
g
Salz

Vorteig / Levain

45
g
reifer Sauerteig
80
g
Weizenmehl
80
g
Wasser, lauwarm

Sonstiges

Semola, zum Bemehlen

Schritte

12:00 - Sauerteig/Vorteig vorbereiten

Den Sauerteig zuerst gemeinsam mit Mehl und Wasser in ein Glas geben und glatt rühren.

Danach 4-5 Stunden zugedeckt bei Raumtemperatur aufgehen lassen. Der Levain wird dann am Ende mindestens die doppelte Größe erreicht haben. Geht das bei dir schneller, kannst du natürlich schon früher loslegen.

TIPP:

Ein guter Test, ob dein Sauerteig soweit ist: Einfach einen halben Teelöffel davon in ein Glas Wasser geben. Schwimmt der Teig an der Oberfläche, ist er bereit!

TIPP Nr. 2:

Manche Öfen haben eine Hefefunktion. Heize so deinen Ofen auf 30 Grad und stell das Glas hinein. Das beschleunigt den Prozess etwas.
Hast du keine Hefefunktion schalt einfach das Licht im Ofen an, das liefert ebenfalls gute Wärme.
Zusätzlicher Pluspunkt im Ofen ist, dass es darin zu keinen Temperaturschwankungen kommen kann.

16:00 - Hauptteig vorbereiten

Mehl und Wasser in die Schüssel deiner Küchenmaschine geben und kurz durchkneten. Der Teig muss nicht glatt geknetet werden, auch wenn er etwas klumpig bzw. bröselig erscheint. Dann in einer Schüssel, zugedeckt 30 Minuten ruhen lassen.

16:30 - Teig verkneten

Den Vorteig/Levain zum Hauptteig geben und alles sorgfältig 4-8 Minuten bzw. zu einer glatten Kugel kneten. Danach das Salz zugeben und weitere 2-5 Minuten kneten.

TIPP:

Mach deine Finger nass und zieh am Teig! Er sollte schön elastisch sein und nicht gleich reißen!

WICHTIG:

Der Teig darf nicht mehr als 28 Grad warm werden! Nutze dazu am besten ein Stech- oder Infrarot-Thermometer. Die kriegst du mittlerweile recht günstig online oder in Grillshops, usw.

Den Pizzateig mit Sauerteig in eine eingeölte Schüssel geben und 30 Minuten zugedeckt und bei Raumtemperatur rasten lassen.

17:15 - 1. Faltung

Den Teig falten und weitere 45 Minuten zugedeckt und bei Raumtemperatur rasten lassen.

17:45 - 2. Faltung

Noch einmal falten und wieder 45 Minuten zugedeckt und bei Raumtemperatur rasten lassen.

18:15 - 3. Faltung

Ein weiteres Mal falten und für weitere 45 Minuten zugedeckt und bei Raumtemperatur rasten lassen.

18:45 - 4. Faltung

Ein letztes Mal falten, auf die Arbeitsfläche stürzen, zu einer Kugel formen und 45 Minuten mit der Schüssel zugedeckt rasten lassen.

19:30 - Teig portionieren

Den Pizzateig nun in gleichgroße Stücke teilen. 280-300g pro Pizza sind meiner Meinung nach das Optimum.

Jedes Stück wird nun von außen nach innen zu einer Teigkugel gefaltet, gewendet und  zu einer Kugel geformt.

 

Eine Pizza-Box, einen Bräter oder Ähnliches mit Semola bemehlen, die Teiglinge darin platzieren und verschließen oder mit Folie abdecken.

Über Nacht in den Kühlschrank stellen bzw. für mindestens 12 Stunden reifen lassen.

Folgetag - Pizza (endlich) backen

Unseren Pizzateig aus Sauerteig am nächsten Tag 1 Stunde vor dem Verwenden aus dem Kühlschrank nehmen.

Stell dir eine Schüssel mit Semola auf deine Arbeitsfläche.

Den ersten Teigling mit Semola bestreuen, mit einer Spachtel von den anderen Teiglingen trennen bzw. „abstechen“ und zügig in deine Semola-Schüssel legen und darin wenden. Auf die Arbeitsfläche legen.
So ist der zuvor noch klebrige Teig gut bemehlt und lässt sich besser verarbeiten.

Den Teigling von innen nach außen zu einer schönen Pizza formen bzw. ziehen. Du kannst ihn aber auch ganz italienisch mit den Händen hin- und herschupfen. Wenn du dich traust.

Auf die bemehlte Pizzaschaufel ziehen und belegen. Im Pizzaofen luftig & knusprig backen.

Tipp: Für Pizzaliebhaber lohnt sich die Anschaffung eines Pizzaofens, denn neben der Verwendung hochwertigster Produkte, gilt Hitze als wichtigste Zutat für eine perfekte Pizza!

Druckoptionen
           
Motion Cooking Logo
Pizzateig mit Sauerteig
Gesamtzeit:
Davon Aktiv:
Ergibt: 6Portion/en
Pizzateig mit Sauerteig

Hauptteig / Autolyse

920
g
Weizenmehl
W700/T550, Universal oder Tipo00
550
g
Wasser, sehr kalt
30
g
Salz

Vorteig / Levain

45
g
reifer Sauerteig
80
g
Weizenmehl
80
g
Wasser, lauwarm

Sonstiges

Semola, zum Bemehlen

12:00 - Sauerteig/Vorteig vorbereiten

Den Sauerteig zuerst gemeinsam mit Mehl und Wasser in ein Glas geben und glatt rühren.

Danach 4-5 Stunden zugedeckt bei Raumtemperatur aufgehen lassen. Der Levain wird dann am Ende mindestens die doppelte Größe erreicht haben. Geht das bei dir schneller, kannst du natürlich schon früher loslegen.

TIPP:

Ein guter Test, ob dein Sauerteig soweit ist: Einfach einen halben Teelöffel davon in ein Glas Wasser geben. Schwimmt der Teig an der Oberfläche, ist er bereit!

TIPP Nr. 2:

Manche Öfen haben eine Hefefunktion. Heize so deinen Ofen auf 30 Grad und stell das Glas hinein. Das beschleunigt den Prozess etwas.
Hast du keine Hefefunktion schalt einfach das Licht im Ofen an, das liefert ebenfalls gute Wärme.
Zusätzlicher Pluspunkt im Ofen ist, dass es darin zu keinen Temperaturschwankungen kommen kann.

16:00 - Hauptteig vorbereiten

Mehl und Wasser in die Schüssel deiner Küchenmaschine geben und kurz durchkneten. Der Teig muss nicht glatt geknetet werden, auch wenn er etwas klumpig bzw. bröselig erscheint. Dann in einer Schüssel, zugedeckt 30 Minuten ruhen lassen.

16:30 - Teig verkneten

Den Vorteig/Levain zum Hauptteig geben und alles sorgfältig 4-8 Minuten bzw. zu einer glatten Kugel kneten. Danach das Salz zugeben und weitere 2-5 Minuten kneten.

TIPP:

Mach deine Finger nass und zieh am Teig! Er sollte schön elastisch sein und nicht gleich reißen!

WICHTIG:

Der Teig darf nicht mehr als 28 Grad warm werden! Nutze dazu am besten ein Stech- oder Infrarot-Thermometer. Die kriegst du mittlerweile recht günstig online oder in Grillshops, usw.

Den Pizzateig mit Sauerteig in eine eingeölte Schüssel geben und 30 Minuten zugedeckt und bei Raumtemperatur rasten lassen.

17:15 - 1. Faltung

Den Teig falten und weitere 45 Minuten zugedeckt und bei Raumtemperatur rasten lassen.

17:45 - 2. Faltung

Noch einmal falten und wieder 45 Minuten zugedeckt und bei Raumtemperatur rasten lassen.

18:15 - 3. Faltung

Ein weiteres Mal falten und für weitere 45 Minuten zugedeckt und bei Raumtemperatur rasten lassen.

18:45 - 4. Faltung

Ein letztes Mal falten, auf die Arbeitsfläche stürzen, zu einer Kugel formen und 45 Minuten mit der Schüssel zugedeckt rasten lassen.

19:30 - Teig portionieren

Den Pizzateig nun in gleichgroße Stücke teilen. 280-300g pro Pizza sind meiner Meinung nach das Optimum.

Jedes Stück wird nun von außen nach innen zu einer Teigkugel gefaltet, gewendet und  zu einer Kugel geformt.

 

Eine Pizza-Box, einen Bräter oder Ähnliches mit Semola bemehlen, die Teiglinge darin platzieren und verschließen oder mit Folie abdecken.

Über Nacht in den Kühlschrank stellen bzw. für mindestens 12 Stunden reifen lassen.

Folgetag - Pizza (endlich) backen

Unseren Pizzateig aus Sauerteig am nächsten Tag 1 Stunde vor dem Verwenden aus dem Kühlschrank nehmen.

Stell dir eine Schüssel mit Semola auf deine Arbeitsfläche.

Den ersten Teigling mit Semola bestreuen, mit einer Spachtel von den anderen Teiglingen trennen bzw. „abstechen“ und zügig in deine Semola-Schüssel legen und darin wenden. Auf die Arbeitsfläche legen.
So ist der zuvor noch klebrige Teig gut bemehlt und lässt sich besser verarbeiten.

Den Teigling von innen nach außen zu einer schönen Pizza formen bzw. ziehen. Du kannst ihn aber auch ganz italienisch mit den Händen hin- und herschupfen. Wenn du dich traust.

Auf die bemehlte Pizzaschaufel ziehen und belegen. Im Pizzaofen luftig & knusprig backen.

Tipp: Für Pizzaliebhaber lohnt sich die Anschaffung eines Pizzaofens, denn neben der Verwendung hochwertigster Produkte, gilt Hitze als wichtigste Zutat für eine perfekte Pizza!